Kinder, Jugendliche und Erwachsene zogen lustig verkleidet von Haus zu Haus, um der Hausherrin und dem Hausherren ein Ständchen zu bringen. Allen voran marschierten vier Byhleguhrer Blasmusikanten und heizten die Stimmung mit zünftiger Marsch- und Stimmungsmusik tüchtig an. Sie hatten auch auf den Gehöften immer ein passendes Lied parat, denn inzwischen wissen sie, was die Gastgeber lieben. So erklang diesmal wieder für Willi Mudrick, einen der ältesten Einwohner in Gahlen, die "Alten Kameraden". Während der Clown mit der Hexe, die Kuh mit dem Häschen oder das Hippiemädchen mit dem König tanzten, ließen sich Teufel, Scheich, Oma Frieda oder Onkel Doktor ein Schnäpschen, lecker belegte Brote und frisch gebackene Pfannkuchen schmecken, die von den spendablen Gahlenern liebevoll vorbereitet worden waren. Dabei blieb es aber nicht, denn auch der Eierkorb füllte sich, und die Kassierer schmunzelten wohlwollend, wenn wieder ein Geldschein in die Zamperkasse wanderte. Obwohl Gahlen nur ein kleiner Ort ist, wurden die lustigen Gesellen wieder von der Dunkelheit überrascht, bevor sie zum Ausgangspunkt mit Pauken und Trompeten und stimmgewaltig zurückkehrten. Dort verabschiedeten sie sich bei Feuerschein und Glühwein mit "So ein Tag, so wunderschön wie heute". 157 Eier wechselten beim Zampern den Besitzer. Damit stand dem Eierkuchenessen am darauf folgenden Tag nichts mehr im Wege. Heidi Staak