ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:30 Uhr

Polka Beats 2018
Holter-die-Polka im Gleis 3

Gleis 3-Koordinatorin Queenie Nopper (l) und ihr Kollege Michael Hensel (r) sind gut vorbereitet auf das diesjährige Polka Beats Festival.
Gleis 3-Koordinatorin Queenie Nopper (l) und ihr Kollege Michael Hensel (r) sind gut vorbereitet auf das diesjährige Polka Beats Festival. FOTO: LR / Stephan Meyer
Lübbenau. Das Lübbenauer Kulturzentrum ist eine feste Größe beim Polka Beats Festival geworden. Von Stephan Meyer

Noch vor knapp vier Jahren hatte sie keine Ahnung von Polka, gibt Queene Nopper zu. Die Koordinatorin des Gleis 3 holte 2015 das Polka Beats Festival erstmals nach Lübbenau. Inzwischen ist die dreitägige Musik-Veranstaltung eine feste Institution geworden. Jeder Festivaltag findet in einem anderen Ort statt. Neben Lübbenau sind auch Luckau und Cottbus mit dabei.

In Cottbus hat sich Polka Beats inzwischen verkleinert. Früher wurde das Festival dort noch in größeren Clubs wie dem Bebel oder dem Glad House ausgetragen. 2016 hat Polka Beats in Cottbus in der Kneipe und Galerie Marie 23 ein zu Hause gefunden. Lübbenau konnte sich derweil zum inoffiziellen Festivalzentrum entwickeln. Zum dritten Mal bekam das Gleis 3 den zweiten Festivaltagtag zugesprochen. Ganze drei Bands spielen am Sonnabend auf dem Gelände.

„Das heißt aber nicht, dass die anderen Orte weniger besuchenswert sind“, betont Queenie Nopper. Die Nähe zum Bahnhof sei aber für die Organisatoren, Musiker und Besucher logistisch von Vorteil. „Inzwischen haben wir eine gewisse Routine bekommen und wissen, was zu berücksichtigen ist“, erklärt die Gleis 3-Koordinatorin.

Auf den Polka-Geschmack brachte sie ein Freund aus Cottbus. „Der sagte zu mir: Mensch Queenie, das musst du dir mal angucken, das ist doch bestimmt etwas für Lübbenau“. Er sollte Recht behalten. Nachdem Queenie Nopper die Festivalorganisatoren schnell von Lübbenau überzeugen konnte, zogen Veranstalter aus Lübben und Luckau nach und empfahlen sich ebenfalls als Austragungsorte.

Was das Programm betrifft verlässt sie sich ganz auf den Veranstalter Jo Meyer und seine Mitstreiterin Katrin Werlich. „Mittlerweile habe ich aber ein gewisses Ohr für Polka bekommen“, sagt sie stolz. Im November hatte sie in Potsdam eine Polka-Schülerband entdeckt, die sie sogleich Jo Meyer für das Gleis 3 empfohlen hatte. „Leider stand sie für das Festival nicht zur Verfügung.“ Ein Problem das eher selten auftritt. Die Liste an Bands, die bei Polka Beats auftreten wollen, ist in der Regel sehr lang. Dennoch treten 2018 nur drei, statt vier Bands auf. „2017 haben wir auch die Bunte Bühne bespielt“, so Queenie Nopper. Die sei aber zu klein für den immensen Besucheransturm gewesen. Auch war der Aufwand, die Bühne umzubauen zu groß.

Am Sonnabend dürfen sich die Gäste auf Polka-Bands freuen, die unterschiedlicher nicht seien könnten. Den Anfang machen Roy de Roy mit ihrem „World-Polka-Punk“. Die slowenisch-österreichische Band will sich aber in keine Genre-Schublade stecken lassen. Die zweite Gruppe des Abends ist Hiss, die ihren Stil als Polka ‘n‘ Roll beschreiben. Zum Abschluss spielen Loisach Marci, mit einen Mix aus bayrischer Volksmusik, Hip Hop, Blues und Elektrobeats.

Der aktuelle Online-Kartenverkauf laufe wieder gut. In den örtlichen Vorverkaufsstellen ist das Interesse der Lübbenauer an der Veranstaltung aber noch sehr zurückhaltend. Queenie Nopper zeigt sich dennoch zuversichtlich, dass das Gleis 3 auch zu den diesjährigen Polka-Konzerten voll sein wird. „Die Resonanz aus dem Publik war in den vergangener Jahren durchweg positiv. Es hat sich immer eine Polkafangemeinde gefunden.“