ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Lübbenauer besiegten den Spitzenreiter

Landesklasse Süd B.. Gleich am ersten Sonntag des neuen Jahres mussten die Billardkicker des ESV Lok Lübbenau wieder ran. Zum Heimspiel war kein geringerer als der derzeitige Tabellenführer, der BC Finsterwalde, zu Gast.

In den letzten zehn Jahren ihrer Begegnungen, war es stets so, dass jeweils der Heimvorteil, über Sieg oder Niederlage entschied. Und so sollte es wiederum im Match bleiben. Es entwickelte sich ein jederzeit interessanter Wettkampf, welcher erst in der letzten Phase entschieden wurde.
Für die ESV-Mannen eröffnete Falk Glaser mit 223 Zählern, während sein Finsterwalder Widerpart 227 schaffte. Als nächster war dann Helmut Behla noch besser drauf und „schoss“ nach seinen 232 Holz, sein Team in Front. Als Dritter dann, war Altmeister Werner Marusch zwar mit seinen 216 nicht zufrieden, doch der Vorsprung der Spreewaldstädter hielt.
Für die ESVer war dann Dirk Borrack an der Reihe und erspielte gute 248 Zähler. Die ESV-Kicker lagen nun mit 33 Zählern vorn. Doch entschieden war das Spiel noch lange nicht. Als danach Andreas Schuldt für die ESVer noch einmal 217 Holz erspielte, witterten die Sängerstädter noch einmal Morgenluft, zumal ihr Sportfreund St. Poeschke recht stark aufspielte und mit der Tagesbestleistung von 258 Zählern sein Billard verließ. Plötzlich lagen die Gäste wieder vorn, wenn auch nur recht knapp mit acht Holz.
Die letzten Starter beider Teams mussten nun mit ihrem Spiel, über Sieg oder Niederlage entscheiden. Und in diesem Nervenkampf setzte der Lübbenauer Altmeister Klaus Friedrich eindeutig die Akzente. Nach sicherer Spielweise schafft er schließlich mit seinen 255 Zählern die Bestleistung für sein Team.
Die Lübbenauer Fans sparten nicht mit Beifall. Der Schlussmann der Gäste, H. Häusler, dagegen blieb bei für ihn enttäuschenden 212 hängen. Das Spiel war danach für die Spreewaldstädter entschieden, sie rissen die Arme in die Höhe. Nach einem jederzeit spannenden Spielverlauf, hatten sie am Ende die Nase, nach einem 1391:1356 Holzsieg, noch relativ klar vorn. Die Gäste dagegen verließen mit hängenden Köpfen den Billardraum, verloren sie nicht nur dieses Spiel, sondern auch ihre bisherige Tabellenführung.
Weiterhin spielten in dieser Staffel: Sonnewalde - BW Lubolz (1311:1373), Altzauche - Papritz (1340:1327) und Burg II - Hörlitz (1490:1390). (pschl)