ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Lübbenauer besiegen alten Rivalen

Landesklasse Süd B.. Im zweiten Heimspiel des Jahres hatte die Mannschaft des ESV Lok Lübbenau die Sechs von Blau-Weiß Lubolz zu Gast. Zielsetzung der Spreewaldstädter vor diesem Match war natürlich zu gewinnen, um mit dem alten Rivalen zumindest nach Punkten in der Tabelle gleichzuziehen. Foto: Hottas

Und dieses Vorhaben gelang schließlich, wenn sich auch das Team in der Anfangsphase des Spiels recht schwer tat.
Für die ESV-Mannen eröffnete Helmut Behla mit 207 Zählern, denen Paul Schliebner mit nur 192 folgte. Doch auch den beiden ersten Gästestartern gelang nicht viel. Die ESV-ler führten daher knapp mit 16 Holz. Als Dritter dann, war Dirk Borrack besser drauf und erspielte gute 246 Zähler. Anschließend lief bei Werner Marusch auch nicht alles nach Wunsch, trotzdem schaffte er noch annehmbare 215. Für die Lübbenauer musste nun Altmeister Klaus Friedrich sein Können beweisen. Er tat es mit 253 Holz und wurde damit bester Einzelspieler seines Teams. Sein Lubolzer Widerpart dagegen blieb bei 197 Zählern hängen. Das Match war danach für die ESV-Kicker gelaufen.
Vor dem letzten Starterpaar führten sie fast uneinholbar mit 110 Zählern. Wilko Diemert ließ dann auch für seine Mannen nichts mehr anbrennen und erspielte annehmbare 223 Zähler.
Danach jubelten die ESV-ler mit ihren Fans. Mit 1336:1264 Holz hatten sie ihren nun schon langjährigen Rivalen Blau-Weiß Lubolz in die Schranken verwiesen und somit ihre Zielstellung vor diesem Spiel verwirklicht.
Einziger Wermutstropfen in diesem Match für die Spreewaldstädter: Der Schlussspieler der Gäste A. Hennig schnappte ihnen mit seinen 261 Holz die Tagesbestleistung weg. Aber was einzig zählt, sind die zwei gewonnenen Pluspunkte und diese blieben ja schließlich in Lübbenau. (pschl)