ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:47 Uhr

Der angenommene Ernstfall: Gefahrenstoff ausgetreten
Großübung im Stadtgebiet Lübbenau: Evakuierung wird simuliert

 Ruhe im Hafen von Lübbenau: Eine Großübung mit Evakuierung hat Einwohner und Urlauber in der Stadt Lübbenau am Donnerstag überrascht.
Ruhe im Hafen von Lübbenau: Eine Großübung mit Evakuierung hat Einwohner und Urlauber in der Stadt Lübbenau am Donnerstag überrascht. FOTO: dpa / Jens Büttner
Cottbus/Lübbenau . Zahlreiche Einwohner von Lübbenau/Neustadt erleben am Donnerstagmorgen eine Überraschung. Sie müssen aus ihren Wohnungen. Das Stadtgebiet wird evakuiert. Von Silke Nauschütz

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz hat am Donnerstagmorgen eine Großübung in Lübbenau/Neustadt begonnen, in der eine Evakuierung simuliert wird. Betroffen sind etwa 3000 Menschen, die das Stadtgebiet verlassen müssen, teilte eine Sprecherin des Landkreises mit. An der Übung beteiligt seien Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte. Es werde unter realen Bedingungen geprobt.

Simuliert wird nach Angaben der Sprecherin, dass ein Gefahrenstoff auf der Höhe der Anschlussstelle Kittlitz an der A13 ausgetreten sei und Richtung Lübbenau/Neustadt ziehe. Sammelstellen seien eingerichtet, darunter in einem Gymnasium. In dem Übungsgebiet befindet sich neben Schulen und Wohnungen unter anderem auch ein Pflegeheim. Die Großübung sollte nach Angaben des Landkreises im Laufe des Vormittags abgeschlossen sein.