Neben den großen Abfischtagen waren das vor allem besondere Fischzeit-Kahnfahrten und natürlich die kulinarische Seite des Spreewaldes. In den 17 teilnehmenden Gasthäusern ließen es sich die Besucher gut schmecken und bewerteten per Stimmzettel das "Beste Fischmenü 2017".

"Das Rennen war sehr eng. Was vor allem bedeutet, dass es in allen Restaurants gemundet hat und die Gäste sehr zufrieden waren", schätzt Daniel Schmidgunst, von der Spreewald-Touristinformation Lübbenau. Er hat gemeinsam mit den Touristinformationen aus Burg und Lübben die Fischzeit organisiert. "Eine Nasenspitze vorn in der Bewertung war am Ende das Fischzeit-Menü ‚surf & turf' im Restaurant ‚Suez' im Spreewalddorf Lehde." Das gebratene Zanderfilet an Rettich-Luft auf Orangen-Wirsing-Gemüse mit rotem Wurzelpüree habe die Geschmacksnerven der Gäste überzeugt. "Als Vorspeise gab es übrigens Carpaccio vom jungen Rothirsch in Kombination mit Fisch und Seegrassalat - eben ‚surf & turf' auf Spreewälder Art", fügt Daniel Schmidgunst an.

In allen drei beteiligten Spreewaldorten sei die "Fischzeit" ein Erfolg gewesen. "Die einzelnen Veranstaltungen waren gut besucht und gebucht", so Daniel Schmidgunst. Das Interesse daran, wie der Fisch auf den Teller kommt, sei da und werde von vielen interessierten Besuchern angenommen. "Und die positive Resonanz aus den Gasthäusern freut uns ebenfalls."

Zudem werden sich drei der Gäste, die sich per Stimmzettel an der Auswertung beteiligten, über Gewinne freuen können. Sie erhalten jeweils zwei Tickets für die Sagennacht in Burg, für "Rock in Wotschofska 2017" und für die Lübbener Kahnnächte, informiert Daniel Schmidgunst.