ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Langjährige Gewerkschafter aus Altdöbern geehrt

Altdöbern/Muckwar.. Alljährlich treffen sich die Gewerkschafter der IG BCE, Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie – Ortsgruppe Altdöbern, im Herbst im „Krug zum grünen Kranze“ in Muckwar. Dabei sind auch diesmal wieder die Gewerkschafter der IG BCE-Ortsgruppe Drebkau gewesen. U. Hegewald

Sportlicher Wettstreit bei Kegelvergleichskämpfen verbindet die beiden Gewerkschaftsgruppen schon seit Jahren
"Sportlichen Wettbewerbe zählten neben dem Pflegen kultureller Beziehungen zu den Höhepunkten des zurückliegenden Jahres", betonte der Altdöberner Ortsgruppenvorsitzende Horst Nuglisch. "Mit einem außergewöhnlichen Fest, das drei Tage währte, erinnerten wir im Juli dieses Jahres an die 70-jährige Bergbaugeschichte des Großtagebau Greifenhain. Wir erhielten aus vielen Richtungen finanzielle Unterstützung - so wurde das Bergarbeitertreffen für alle zu einer runden Sache", sagte er. Zu den Höhepunkten gehörten die Musik der Bergmannskapelle, des Bergarbeiterchors und der Prager Damenblaskapelle "Viktory" ebenso wie die Fachvortäge, der Bergaufzug und die historische Ausstellung, die auch im Rahmen der 725-Jahr-Feier in der Stadt Drebkau gezeigt worden ist. Horst Nuglisch bedauerte, dass die Baggerschaufel als Gedenkm onument noch nicht den richtigen Platz gefunden habe.
Bevor sich beim Herbsttreffen die Pärchen auf dem Parkett drehten, sind Jubilare ausgezeichnet worden, die der Gewerkschaft seit 25, 40, 50 und 60 Jahren die Treue halten. Karola Berndt, Gewerkschaftssekretärin der Bezirksleitung in Cottbus begleitete die Auszeichnung und bedankte sich bei den Mitgliedern, sowie bei den Ortsvorständen aus Altdöbern und Drebkau für das Engagement und die damit verbundene Festigung der Solidargemeinschaft.

Die Jubilare:
25 Jahre: Andreas Bierig, Detlef Engel, Maik Klausch.
40 Jahre: Gisela Lehmann, Renate Scharmer, Herbert Schulz, Karl-Heinz Lehmann, Dieter Kaszycki, Reinhard Hentschel, Hans-Joachim Grundmann, Jürgen Dabow.
50 Jahre: Rita Klötzer, Gerda Maiwald, Hans-Jürgen Mehnert, Günter Seehaus.
60 Jahre: Werner Pohl, Günter Thiele. (ueh)