(red/kr) Kaum ein anderer Schriftsteller ist so eng verbunden mit Brandenburg wie Theodor Fontane. In seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ beschreibt er Orte, Landschaften, Menschen, denen er begegnet ist.

Im Jahr 1859 besuchte er die Spreewaldstadt Lübbenau. 2019 steht deshalb ganz im Zeichen von Fontanes 200. Geburtstag, den er Ende dieses Jahres gefeiert hätte.

Passend zu diesem Anlass widmet sich die Lausitzer LesArt am 23. Mai auf Schloss Lübbenau einer ganz besonderen Facette Theodor Fontanes – der Ehe mit seiner Frau Emilie. Die beiden haben ihre außergewöhnliche Künstlerehe in ebenso außergewöhnlichen Briefen dokumentiert. Sie gewähren Einblicke in die guten und schlechten Tage des märkischen Dichters, zeigen Emilie als starke Frau an seiner Seite.

Reinald Grebe und die Schauspielerin Tilla Kratochwil werden eine Auswahl dieser Briefe auf Schloss Lübbenau vortragen und dabei nicht nur Einblicke in die Verbindung dieser beiden Persönlichkeiten geben, sondern zugleich eine anschauliche Kultur- und Sozialgeschichte des 19. Jahrhundert lebendig werden lassen. In den überraschenden, schmerzlichen, aber vielfach auch anrührenden Briefen des Ehepaares wird die intime Korrespondenz eines halben Jahrhunderts sichtbar.

Die Lesung findet im Rahmen der regelmäßig vom Brandenburgischen Literaturbüro, der Lausitzer Rundschau und Schloss Lübbenau durchgeführten Lausitzer LesArt statt.

Die Eintrittskarten kann man im Vorverkauf direkt im Schloss oder auf www.schloss-luebbenau.de erwerben.

Beginn der Lesung am 23. Mai ist um 19 Uhr im Saal von Schloss Lübbenau.