| 14:11 Uhr

Konzert
Sanfter Chanson, starke Botschaften

Emotional und authentisch – Kathrin „Clara“ Jantke.
Emotional und authentisch – Kathrin „Clara“ Jantke. FOTO: Jenny Theiler / LR
Lübbenau. Vetschauer Sängerin Kathrin „Clara“ Jantke stellt in Bunter Bühne neues Album vor.

Beschaulich und fast familiär wirkt der Konzertsaal der Bunten Bühne. Vor Jahren hat Kathrin „Clara“ Jantke, Gewinnerin der „Stimme 2000“, bundesweit auf bedeutend größeren Bühnen gesungen, um gute Laune zu verbreiten. Diese Zeiten gehören der Vergangenheit an, denn aus der quirligen Partysängerin ist eine vielversprechende Singer-Songwriterin mit deutlich höheren musikalischen Ansprüchen geworden. Berühren statt einheizen – das ist die neue Ambition der Vetschauerin, die sich, inspiriert vom Vornamen ihrer Großmutter, „Clara“ nennt. Clara steht für die erwachsene und gereifte Künstlerin, die sich nicht länger der Applaussucht beugt, sondern vielmehr dem Publikum etwas mitgeben möchte.

Seit ungefähr zwei Jahren schreibt die Künstlerin an einem Blog. Unter dem Motto „Clara werden“ lässt sie Freunde, Fans und solche, die es werden wollen, an ihrem kreativen Wandlungsprozess teilhaben. Das erste Ergebnis der Verwandlung ist ein neues Album. Die Aufnahmearbeiten des Doppelalbums „Vom Tränenreich ins Jetzt“ sind in vollem Gange. Eine Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, eine Suche nach sich selbst, ein Ausdruck der Freude darüber, sich gefunden zu haben. Dennoch sei dies ein Prozess, der abgeschlossen sei, meint die Künstlerin. „Ich bin zu Clara geworden, aber trotzdem hört die Entwicklung nie auf. Deswegen heißt die Tour auch ‚Mitten im Leben und immer auf dem Weg’,“

Eine Kostprobe des neuen Werks, dürfen die Gäste der Bunten Bühne am Freitag genießen. Das Publikum lauscht in entspannter Wohnzimmeratmosphäre einer angenehmen Mischung aus modernem Pop und klassischem Chanson. Es sind mehr als Geschichten, die Claras Songs erzählen. Wie in einem musikalischen Tagebuch teilt die sensible Sängerin unaufdringlich persönlichste Gedanken, Erlebnisse und Träume mit. Von kleinen Alltagskatastrophen über Begegnungen mit besonderen Menschen bis hin zur Frage nach den wirklich wichtigen Dingen im Leben – Clara steckt voller Emotionen, die auf unterschiedlichste Art den Weg zum Zuhörer finden. Ihre Botschaften sind melancholisch, ohne traurig zu sein, optimistisch, ohne zu belehren. Mit anspruchsvollen und schnörkellosen Texten steht Clara in der Liedermacher-Tradition von Reinhard Mey und Hannes Wader. Mit emotionalen und authentischen Texten will sie nicht länger ein Massenpublikum beeindrucken. „Wenn ich mit meiner Musik auch nur einen von euch erreichen kann, dann bin ich glücklich.“

Sich ausprobieren, neue Erfahrungen sammeln und dennoch spontan bleiben gehört ebenfalls zu Clara. Mit der befreundeten Hobbymusikerin Katja Franke wagt sie sich zum ersten Mal mit Gitarre auf die Bühne. „Wir kennen uns jetzt seit 2013 und haben spontan beschlossen, zusammen Musik machen“, erklärt Katja Franke. Der Song „Nur drei Akkorde“, bei dem sie ihre Freundin begleitet, sei erst vor wenigen Tagen entstanden, wie Claras Ehemann Walter Schönenbröcher verrät: „Sie hat in der Fernsehserie ‚Nashville’ den Satz ‚Drei Akkorde und die Wahrheit’ gehört, das hat sie zu dem Lied inspiriert.“

Die hohen Qualitätsansprüche „Claras“ an sich selbst, spiegeln sich in ihrer Bühnenpräsenz wieder und entgehen auch Sylvia Piplack nicht, einer ehemaligen Schlagerkollegin: „Ich kenne Kathrin schon lange und bin heute mit hohen Erwartungen gekommen – sie hat sie um Längen übertroffen“, erzählt die Cottbuser Sängerin und lobt vor allem den Mix aus nachdenklichen und positiven Texte. „Ich glaube, dass sie noch sehr erfolgreich werden kann, wenn sie auf dieser Schiene bleibt.“