ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:53 Uhr

11. Lübbenauer Sommertheater
Die Olsenbande schlägt wieder zu

Helfer von der Lübbenaubrücke und von der Bunten Bühne machen aus der Mehrzweckhalle in Groß Beuchow wieder ein „Theater im Grünen“.
Helfer von der Lübbenaubrücke und von der Bunten Bühne machen aus der Mehrzweckhalle in Groß Beuchow wieder ein „Theater im Grünen“. FOTO: LR / Daniel Preikschar
Groß Beuchow. Sympathische Ganoven machen erneut Groß Beuchow unsicher.

Die Groß Beuchower Mehrzweckhalle verwandelt sich diese Woche wieder in ein Theater. Scheinwerfer hängen mit herunterbaumelnden Kabeln an den Holzbindern. Die Bühne liegt, noch zusammengeklappt, mitten im Raum. Zwei kräftige Männer tragen einen großen Kühlschrank herein, in dem ab dem 13. Juli sicher auch Tuborg Pilsner auf Temperatur gebracht wird. Aus Dänemark kommt schließlich auch die Olsenbande.

Am 13. Juli, ausgerechnet an einem Freitag, ist Premiere des Teil II. Bunte Bühne-Chef Matthias Härtig hofft, dass die sympathischen Ganoven erneut so viele Besucher erleben wollen wie vergangenes Jahr. 1900 Gäste waren 2017 Sommertheater-Rekord. Fast jede Aufführung war ausverkauft. Erwachsene Besucher kamen mir ihren Kindern, um ihnen die Helden ihrer Kindheit und Jugend zu zeigen.

„Schon im Herbst haben uns viele Menschen gefragt, ob es eine Fortsetzung gibt“, erzählt Matthias Härtig. Offenbar traf die Verbrecher-Clique noch Jahrzehnte nach den großen Erfolgen im DDR-Fernsehen in Lübbenau einen Nerv. „Der kleine Mann, der gegen die Reichen aufbegehrt – vielleicht ist es das“, vermutet Härtig. Die Filme von damals bergen außerdem noch jede Menge bühnentauglicher Szenen und Dialoge in sich für einen Teil II, derer sich die Lübbenauer bedienen konnten. Härtig und seine Mitstreiter holten sich das O.K. des Verlags, der die Rechte hat, und bauten eine neue Handlung zusammen.

Ein wenig, so Härtig weiter, profitiere man von der Arbeit im vergangenen Jahr. So werde sich der Bühnenaufbau kaum unterscheiden. Da die Mehrzweckhalle nur begrenzt Platz bietet, werden wieder mehrere Spielebenen in verschiedenen Höhen auf die Bühne gebaut. Die insgesamt 15 Schauspieler werden zum Teil wieder durch die Zuschauerreihen auf- und abtreten.

Was sich jedoch ändert, sind die Eintrittspreise. 14 statt zwölf Euro kostet die Karte nun im Vorverkauf, an der Abendkasse sogar 16 Euro. Um zumindest bei „plusminus null“ herauszukommen, sei das leider unvermeidlich, erklärt Matthias Härtig.

Zwar unterstützen die Stadt Lübbenau, Sponsoren und das Land Brandenburg finanziell. Dennoch müsse der veranstaltende Verein KultuRegio rund 10 000 Euro dazutun, damit die Finanzierung hinhaut. 50 000 bis 55 000 Euro koste die Produktion. Selbst wenn erneut fast jede Aufführung ausverkauft sein sollte und jedes Mal 100 Gäste kommen – diese Summe könne man nicht einspielen. Aber immerhin: Die Premiere am 13. Juli ist schon mal ausverkauft.

Die Olsenbande Teil II wird im Juli am 19., 20., 24., 26. und 27. jeweils um 19.30 Uhr gezeigt sowie im August am 13., 14., 17., 21., 28. und 31. Außerdem gibt es drei Aufführungen um 16. Uhr am 22. Juli, 26. August und 2. September. Vorverkauf: Bunte Bühne, Spreewiesel-Center, Touristinformation, Spreewelten-Bahnhof.