ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Komparsen sehen Krimi zuerst

Der neue Bankett-Saal im Schloss Lübbenau wurde Montag und Dienstag zum Kino-Saal für Spreewaldkrimi-Freunde.
Der neue Bankett-Saal im Schloss Lübbenau wurde Montag und Dienstag zum Kino-Saal für Spreewaldkrimi-Freunde. FOTO: Daniel Preikschat
Lübbenau. Jeweils rund 180 Besucher an zwei Tagen hintereinander hatte Montag und Dienstag der neue Bankett-Saal im Schloss Lübbenau. Lange vor der Erstausstrahlung im ZDF durften sich Spreewaldkrimi-Fans hier das "Spiel mit dem Tod" ansehen. Sie hatten sich das auch redlich verdient. Daniel Preikschat

Eine Explosion zerreißt die Stille im Spreewald - und lässt im Lübbenauer Schloss-Saal die Besucher auf ihren Stühlen zusammenzucken. Der neunte Fall für Spreewald-Kommissar Thorsten Krüger und seinen Helfer Martin Fichte beginnt höchst aufsehenerregend und packt die Zuschauer bis zum Schluss. Unter ihnen sind auch die Darsteller der beiden Kommissare, Christian Redl und Thorsten Merten. Produzent Wolfgang Esser schaut ebenfalls zu, eine Regieassistentin und viele, viele Komparsen.

Besonders für sie werde schon heute die neunte Folge des Spreewaldkrimis gezeigt, so Hotel-Leiterin Birgit Tanner am Montag vor der ersten der beiden exklusiven Previews im Schloss Lübbenau. Ein Ort, der in der Spreewaldkrimi-Reihe bereits mehrfach Drehort gewesen war.

Zur Belohnung gehören auch Gespräche mit Redl, Merten und Esser nach der Vorführung. Bereitwillig lassen die Drei sich ausfragen, erzählen von den Dreharbeiten, von der besonderen Machart der Krimis, die so sehr vom Schauplatz Spreewald leben. Produzent Wolfgang Esser seinerseits interessiert, ob die neunte Folge gefallen hat.

Ursula Blömer beantwortet die Frage mit Ja. Sie fand noch jede Folge gut. Der Spreewald fasziniere sie. Weil: "Das ist Natur pur. Ich genieße diese unglaubliche Ruhe." Ursula Blömer ist mit ihrem Lebensgefährten aus dem Oldenburger Münsterland 600 Kilometer weit angereist. Beide verbringen einige Urlaubstage in Lübbenau. Ursula Blömer hat außerdem eine Komparsenrolle für den zehnten Spreewaldkrimi bekommen. Sonntag erst stand sie auf dem Lübbener Friedhof vor der Kamera.

Das Fernsehmagazin rtv hatte mit der Produktionsfirma fünf solcher Rollen verlost. 1000 Leser aus ganz Deutschland hatten sich gemeldet, sagt Carina Pfaller von rtv. Nach einer Vorauswahl wurden 50 Bewerbungen an Regisseur Kai Wessel weitergeleitet. Wobei persönliche Ausstrahlung das wichtigste Auswahlkriterium gewesen sei, erzählt Carina Pfaller. Sie selbst fand den Krimi vor allem ästhetisch ansprechend mit seinen Kameraeinstellungen und der verwobenen Handlung.

Zunächst, so Produzent Wolfgang Esser, sollte "Spiel mit dem Tod" noch dieses Jahr gezeigt werden. Sendetermin sei nun aber doch erst Anfang 2017. Die Preview hatte so aber nur einen noch größeren Wert.