Seit Jahresbeginn gibt es in Vetschau höhere Zuwendungen zur Förderung der Jugend-, Senioren- und Behindertenarbeit sowie der Heimatpflege in der Stadt. Das wurde in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Die erste Änderung der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen ist am 1. Januar in Kraft getreten.

Die Höhe der Zuwendungen  steigt in den jeweiligen Einwohnerstaffelungen um jeweils 100 Euro. So gab es beispielsweise aktuell bis 100 Einwohner eine Zuwendung in Höhe von 200 Euro, nun werden es 300. Bis 200 Einwohner gab es eine Zuwendung von 300 Euro, seit dem 1. Januar sind es 400. Bei einer Einwohnerstaffelung bis 500 bleibt es bei einer Zuwendung von 700 Euro. Die bisherige Besserstellung werde mit der jetzigen Änderung „aufgeholt“ und mit der übrigen Staffelung gleichgestellt, heißt es in der Beschlussbegründung. 15 000 Euro sind von der Stadt Vetschau insgesamt im Haushalt für die Maßnahmen geplant. Weitere 2000 Euro werden bereitgestellt als außerplanmäßige Haushaltsausgabe. Die Deckung erfolgt durch Mehrertrag in den Jahren 2020 und 2021 und in der folgenden Haushaltsplanung ab 2022.