| 02:32 Uhr

Klein, gemütlich und familiär

Uwe Stephan führt zur RUNDSCAHU-Sommertour über seinen Campingplatz am Gräbendorfer Strand.
Uwe Stephan führt zur RUNDSCAHU-Sommertour über seinen Campingplatz am Gräbendorfer Strand. FOTO: Zeidler
Altdöbern. Hellblau funkelt das Wasser im Gräbendorfer See, die Sonne strahlt vom Himmel und Uwe Stephan lässt seinen Blick entspannt über das Gelände streifen. Seit Ostern 2016 führt der ehemalige Sachse nun schon am saubersten See der Lausitzer Seenplatte einen Camping- und Caravanplatz. Michèle-Cathrin Zeidler

"Ich habe meine Entscheidung nicht eine Minute bereut", sagt Uwe Stephan. "Dieser Ausblick ist einfach unglaublich. Keine Mauer versperrt mir die Sicht." Zufrieden streicht er sich über den Bauch und lächelt in sich hinein.

Der 51-Jährige war schon immer ein leidenschaftlicher Camper und schon lange hegte der ehemalige Hoteldirektor und gelernte Koch den Traum, einen eigenen Campingplatz zu eröffnen. Fünf Jahre hat er nach einem geeigneten Gelände gesucht. "Schließlich habe ich es hier gefunden und so bin ich von Sachsen nach Brandenburg ausgewandert", schmunzelt er.

Zur RUNDSCHAU-Sommertour führte er am Donnerstag eine kleine Gruppe über das Gelände. "Was Uwe hier geschaffen hat, ist wirklich toll", sagt Willi Richter aus Ranzow. "Es hat sich einiges verändert." Ein kleiner Imbiss und ein Rastplatz laden nun zum Verweilen ein. Außerdem können sich Wassersportfreunde an einer Vermietstation Segelboote, Surfbretter und Tretboote ausleihen. "Das Gelände ist schön und sauber, müsste aber noch bekannter werden", findet Willi Richter. "Es wäre gut, wenn der Kremser hier Halt machen dürfte." Auch Karl-Heinz Grund von der Gemeindevertretung Altdöbern zeigt sich zufrieden mit der Entwicklung am See. "Wir sind glücklich, jemanden gefunden zu haben, der sich hier so engagiert", sagt der Gemeindevertreter. "Außerdem begrüßen wir den Tourismus und werden Uwe Stephan in allen Belangen unterstützen."

Aktuell befinden sich 40 Stellplätze auf dem Gelände und das soll auch so bleiben. "So hat jeder genug Platz", sagt Uwe Stephan. In nächster Zeit sind noch einige kleine Investitionen und Verbesserungen am Sanitärbereich geplant, aber sonst soll der Campingplatz klein, gemütlich und familiär bleiben. "Schließlich möchte ich auch mit 70 Jahren noch raus aufs Wasser schauen können", betont Uwe Stephan.