ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:03 Uhr

Positiver Trend
Kitaplätze in Calau und Vetschau stärker nachgefragt

Der Bedarf an Kitaplätzen kann in Calau derzeit durch die vorhandene Kapazität abgedeckt werden. Erweiterungen gibt es dennoch.
Der Bedarf an Kitaplätzen kann in Calau derzeit durch die vorhandene Kapazität abgedeckt werden. Erweiterungen gibt es dennoch. FOTO: dpa / Friso Gentsch
Calau/Vetschau. Aktuell liegen 30 Neuanmeldungen in der Witzestadt vor. Mit Kita „Calauer Spielträume“ wird Angebot zusätzlich erweitert. Von rdh

Die positive Entwicklung bei den Geburten, die andere Städte in diesem Jahr verzeichnen, spiegelt sich auch in Calau wieder. Das teilt Stadtsprecher Jan Hornhauer gegenüber der RUNDSCHAU mit. „Kitaplätze wurden in den vergangenen Jahren und werden auch aktuell verstärkt von Familien mit Kindern, die nach Calau ziehen, nachgefragt“, sagt Hornhauer. In Zahlen ausgedrückt heißt das: Zum Stichtag 3. September 2018 verfügt die Stadt Calau über eine Kapazität an Kitaplätzen der 0 bis Sechsjährigen von 332 Plätzen, wovon 290 belegt sind. „Aktuell liegen uns 30 Neuanmeldungen vor“, sagt Hornhauer.

Die letzte Kapazitätserweiterung für 20 Kinder im Alter von 0 bis drei Jahren ist im Jahr 2017 am Standort Haus der Begegnungen vorgenommen worden, so der Pressesprecher. „Die Stadt Calau schafft nun mit der neuen Kita ,Calauer Spielträume’ ein weiteres Angebot für Familien.“ Mit dieser neuen Kita, die derzeit im alten Bauamt (Straße der Jugend 24) eingerichtet wird, erweitert die Stadt Calau bis zum Jahresende die Kapazität um weitere 20 neue Krippenplätze für Kinder von 0 bis drei Jahren sowie 20 neue Kitaplätze für Kinder von drei bis sechs Jahren.

„Im Jahr 2019 soll an diesem Standort auch eine Kapazitätserweiterung für die Hortbetreuung um 60 Plätze fertig gestellt werden“, sagt Jan Hornhauer. Der Eröffnungstermin der neuen Kita mit Hort und angeschlossener Bibliothek in der Straße der Jugend 24 wurde Ende Juni vorsorglich auf den 1. November verschoben. Der Bauzeitenplan musste überarbeitet werden, weil die aufgetretenen Schadstoffbelastungen im alten Estrich und daraus resultierende teerhaltige Sperrungen mit gesonderter Beprobung und Behandlung einen nicht geplanten zusätzlichen Zeitaufwand von etwa vier Wochen beansprucht haben.

Was den positiven Geburtentrend anbelangt, so kann ihn auch die Stadt Vetschau bestätigen. „Derzeit haben wir 615 Kinder in der Kitabetreuung untergebracht, und die Tendenz ist definitiv steigend“, teilt Nadine Wegner, Leiterin des Fachbereichs Ordnung und Soziales, im jüngsten Sozialausschuss mit.