ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:35 Uhr

Kommunales Bauvorhaben
Kitabau in Calau geht voran

Fleißig wird in diesen Tagen in der Straße der Jugend 24 in Calau gewerkelt. Kürzlich wurden die restlichen Fassadenarbeiten vorgenommen. Im November steht die Eröffnung der Kita an. Im Längsgebäude sollen der Hort und die Bibo und im neuen Anbau (kleines Foto) die Kita einziehen.
Fleißig wird in diesen Tagen in der Straße der Jugend 24 in Calau gewerkelt. Kürzlich wurden die restlichen Fassadenarbeiten vorgenommen. Im November steht die Eröffnung der Kita an. Im Längsgebäude sollen der Hort und die Bibo und im neuen Anbau (kleines Foto) die Kita einziehen. FOTO: LR / Rüdiger Hofmann
Calau. Schmutzwasseranschluss für den Anbau hergestellt, Maßnahmen liegen im Zeitplan. Von Rüdiger Hofmann

Der für die Kita-Nutzung in Calau in der Straße der Jugend 24 vorgesehene Anbau zeigt sich bereits äußerlich in einem neuen Antlitz. Die Baumaßnahmen schreiten zügig voran. Nach jetzigem Stand kann am geplanten Eröffnungstermin am 1. November festgehalten werden. Calaus Abgeordnete haben sich im jüngsten Bauausschuss bei einem Rundgang vom Baufortschritt ein Bild machen können. Der Umbau wird von Bund und Land mit verschiedensten Programmen gefördert. Die Kosten für den Bau werden rund 1,77 Millionen Euro und für die Außenanlagen etwa 370 000 Euro betragen.

In der neuen Kita könnten rund 40 und im Hort bis zu 60 Mädchen und Jungen betreut werden. Die Bibliothek im Längsgebäude bleibt bestehen und wird sich nur gering räumlich einschränken müssen. Für sie und die Hortkinder wird es einen gemeinsamen Eingang geben. Der Zugang zur Kita erfolgt getrennt davon auf der anderen Seite vom großen Spielbereich aus.

Inzwischen hat auch die Nordfassade des Zwischenbaus (Treppenhaus) Konturen angenommen. „Das für die Nutzung des Hortes vorgesehene Hauptgebäude hat an der Nordfassade das Wärmedämmverbundsystem erhalten, der Ostgiebel ist fertig“, teilt das Bauamt mit. Die Dachdeckerarbeiten seien nahezu abgeschlossen. „Im gesamten Gebäudekomplex sind alle Ausbaugewerke tätig“, so Bauamtsleiterin Margitta Görs. Die Fußbodenheizung im Anbau ist verlegt, der Estrich ist seit Wochen eingebracht.

Ende September wurde die neue Heizzentrale in Betrieb genommen. Die elektrischen Anlagen im Anbau sind bis auf Komplettierungsarbeiten installiert, im Hauptgebäude ist der Einbau erfolgt. Restliche Trockenbau-, Maler- und Fliesenlegerarbeiten im Anbau werden aktuell erbracht.

Anfang Oktober stand der Einbau des Fußbodenausgleichs als Voraussetzung für die Verlegung des Fußbodenbelages auf dem Plan. Anschließend sind die Möbel aufgestellt und restliche Komplettierungsarbeiten erledigt worden. „Als letzte Voraussetzung für eine Eröffnung der Kita erfolgt noch der Anbau der Stahltreppe als zweiten Fluchtweg Ende Oktober“, sagt Görs.

Die Arbeiten im Hauptgebäude würden entsprechend des Bauzeitenplanes erfolgen mit der Zielstellung, in der Bibliothek ab Anfang des kommenden Jahres den Betrieb wieder aufzunehmen und die Arbeiten im Hauptgebäude Ende Januar oder Anfang Februar abzuschließen. Auch mit der Verlegung der Schmutz- und Regenwasserleitung wurde vor gut sechs Wochen begonnen, der Anschluss des Anbaus an die Schmutzwasserleitung ist nun hergestellt. Parallel dazu ist Ende der vergangenen Woche die Verlegung der Regenwasserleitung durchgeführt worden. „Sie ist zur Straßenseite bis Ende November vorgesehen“, teilt das Bauamt mit. Der Zugang zur neuen Kita erfolgt durch eine Übergangslösung, bis die Außenanlagen im Hofbereich abgeschlossen sind. Die Ausführung der Außenanlagen wurden in der Stadtverordnetenversammlung am 26. September vergeben. Vor rund zwei Wochen fand dazu eine erste Bauanlaufberatung statt.

Durch die Errichtung der neuen Kita in der Straße der Jugend 24 musste das ursprünglich dort ansässige Bauamt umziehen. Seit dem Sommer ist es in der Parkstraße 4 - 7 zu finden.

Malerarbeiten werden hier am Übergang vom Längsgebäude zum Anbau für die Kita durchgeführt.
Malerarbeiten werden hier am Übergang vom Längsgebäude zum Anbau für die Kita durchgeführt. FOTO: LR / Rüdiger Hofmann