ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:05 Uhr

Besonderes Filmerlebnis an ungewöhnlichem Ort
Kino in Calau startet mit Gundermann

Calau. Die Macher vom Kino in Calau starten in das diesjährige Filmejahr am Freitag, 18. Januar, mit „Gundermann“. Beginn ist um 19.30 Uhr im Gemeinderaum der Kirchstraße 32. Der Eintritt kostet fünf, ermäßigt drei Euro. Von rdh

„Gundermann“ erzählt als Musik-, Heimat- und Liebesfilm vom deutschen Liedermacher und Rockmusiker. In der DDR galt Baggerfahrer „Gundi“ als Sprachrohr der Menschen im Lausitzer Braunkohlerevier. „Mit feinem Gespür, Zärtlichkeit und Humor wirft Regisseur Andreas Dresen einen Blick auf das Leben des Protagonisten“, heißt es vom Veranstalter.

Die außergewöhnliche Form des Filmeschauens in einer Kirche entwickelt sich in Calau immer mehr zur Tradition. „Wir machen zehn Mal im Jahr Kino“, sagt Susanne Ziegler vom Kinoteam. Im vergangenen Jahr kamen 267 Besucher. „Seit Bestehen des Kinos im Februar 2013 waren es 1602 Besucher“, sagt Ziegler. 2018 hatte „Das schweigende Klassenzimmer“ mit 41 Besuchern die größte Resonanz, dicht gefolgt vom Film „Der wunderbare Garten der Bella Brown“. Er lief in Calau im April 2018 und lockte 38 Besucher an den Aufführungsort. „Wir haben das Glück, am Abspielring der kleinen Programmkinos über Jens-Hagen Schwadt teilnehmen zu können“, sagt Susanne Ziegler. Darüber würde man aktuelle Filme relativ zeitnah bekommen. „Wir haben eine kleine treue Besucherschar, die erwarten darf, dass wir uns über die Filmauswahl Gedanken machen“, so Ziegler.