ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Kinder bringen Schwung ins Rathaus

"Till 17", die Schülerband des Paul-Fahlisch-Gymnasiums, brachte bekannte Popmusik-Stücke schon sehr gekonnt rüber.
"Till 17", die Schülerband des Paul-Fahlisch-Gymnasiums, brachte bekannte Popmusik-Stücke schon sehr gekonnt rüber. FOTO: Daniel Preikschat
Lübbenau. Sie probieren sich aus als Geschichtsforscher, Popmusiker, Breakdancer oder Eventmanager. Beim zweiten Neujahrsempfang für Kinder und Jugendliche im Rathaus bewies der Lübbenauer Nachwuchs, dass er sich in seiner Freizeit keinesfalls langweilt. Daniel Preikschat

Wo sonst Stadtverordnete mit ernsthaften Mienen wichtige Dinge verhandeln, wurde am Donnerstagnachmittag getanzt, gerockt und locker geplaudert, ein wenig auch diskutiert. Zum zweiten Mal in seiner Amtszeit hatte Bürgermeister Helmut Wenzel (parteilos) mit Lübbenaubrücke und AWO Kinder und Jugendliche der Stadt ins Rathaus eingeladen - nicht völlig uneigennützigerweise, wie Helmut Wenzel gern einräumte: "Wenn ihr euch einbringt, profitiert auch die Stadt davon."

Einbringen könnten sich die jungen Menschen, die in den Großen Sitzungssaal gekommen waren, künftig zum Beispiel mit Kulturprogramm-Beiträgen bei Festen oder Veranstaltungen. Denn was die Schülerband "Till 17" des Paul-Fahlisch-Gymnasiums oder die Breakdancer des Tanzstudios Bella zum Besten gaben, war hörens- und sehenswert. Jessi und Angie hingegen, derzeit Praktikantinnen bei der Lübbenaubrücke, sind schon versiert, solche Feste und Veranstaltungen mit zu organisieren, wie sie bei ihrem Vortrag erkennen ließen. Darüber hinaus haben sie am Gleis 3 aber noch viele andere Dinge zu tun: als Lutki vorlesen in Kitas, mit Flüchtlingen kochen, Flyer verteilen.

Wenn Jugendliche Forschungen zur Stadtgeschichte vorantreiben, könnte das ebenfalls zum Nutzen der Stadt sein. Genau das tun die Jungen und Mädchen bei der SOS-Lübbenaubrücke. Recherchiert haben sie zuletzt über die Zeit der politischen Wende in Lübbenau. Für ihre Ausstellung zum Thema bekamen sie sogar von Lob von Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze, beim Jugendgeschichtstag kürzlich im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam.

Schon lange ihren Kulturbeitrag für Lübbenau leisten Kinder und Jugendliche im Theater-Jugendklub und im Theater-KidsClub. In einem Foto-Vortrag würdigte das Bunte-Bühne-Schauspieler Matthias Greupner. Gesellschaftskritische Stücke wie "Die Welle" oder "Crystal - Ein Stück Koma" wurden viel beachtet. "Fragile - Vorsicht zerbrechlich" stehe kur vor der Premiere.

Wie sich Jugendliche beim Jugendförderverein oder im Freizeitladen engagieren, schilderte Ulrich Thorhauer von der AWO. Weniger öffentlichkeitswirksam, aber auch mit viel Spaß dabei.