schließlich zu den drei Kolleginnen gesetzt. Und? Nichts, nichts, alles ruhig und friedlich. Doch plötzlich kommt ein männlicher (!) Besucher herein gestürmt, der das Accessoire wohlweislich das ganze Jahr zu Hause lässt. Fast, scheint es, will er den Damen die Schere in die Hand zwingen. Gott sei Dank hatten die mit Weiberfastnacht nichts im Sinn. Kerlverratnacht sollte dieser Tag wohl eher heißen nach diesem gar nicht männersolidarischen Hinterhalt auf einen schönen Seidenschlips.