ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Kein Geld für England-Reise

Lübbenau.. „Für Klassenfahrten gibt es Zuschüsse, für eine Fahrt nach England, die zur Verbesserung der Sprachkenntnisse beitragen soll, gibt es kein Geld. I. Hoberg

Das ist doch keine Gleichbehandlung der Kinder“ , sagt Gabriela Leh mann, stellvertretende Schulleiterin der Lübbenauer Oberschule. „Hier ist die Politik gefordert“ , erklärt die Lehrerin.
49 Schüler der achten und neunten Klassen der Oberschule wollen an einer Fahrt auf die britische Insel teilnehmen, doch nicht alle Eltern können für ihre Kinder aus eigener Tasche die Fahrtkosten aufbringen.
Kathrin Fuchs vom Job-Center Lübbenau, wo Anträge auf finanzielle Unterstützung gestellt werden können, bestätigt: „Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass es nur für Fahrten im Klassenverband Zuwendungen gibt, für Projektfahrten wie von der Oberschule geplant, haben wir keine Möglichkeit, einen Antrag zu bewilligen.“ Anträge auf Zuwendungen für Klassenfahrten können ALG II-Empfänger stellen, wer keine Leistung oder ALG I bezieht, habe keinen Anspruch, erklärt Kathrin Fuchs. Finanziert werde die Unterstützung aus Bundesmitteln, die über den Landkreis zur Verfügung gestellt werden. Jeder Fall werde individuell entschieden.
„Für Projektfahrten haben wir keinen Fördertopf, doch abhängig vom Inhalt der Fahrt können einzelne Projekte bezuschusst werden“ , sagt Thomas Hainz, Pressesprecher des Brandenburger Bildungsministeriums. Beispielsweise werde der europäische Jugendaustausch gefördert. „Anträge können per E-Mail ans Ministerium geschickt werden unter poststelle@mbjs.brandenburg.de“ , erklärt er.