ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:26 Uhr

Junge Musiker geben Konzert an Orgel

Hanna-Lena Freye (17), Sarah Dambeck (18) und Florian Döring (18) vor der Lübbenauer Orgel, auf der sie am Samstag ein Konzert geben.
Hanna-Lena Freye (17), Sarah Dambeck (18) und Florian Döring (18) vor der Lübbenauer Orgel, auf der sie am Samstag ein Konzert geben. FOTO: D. Friedrich
Lübbenau. Mit Händen und Füßen musizieren Organisten an der Königin der Instrumente. Mit ihrem majestätischen Klang beeindruckt die Orgel viele – und zieht auch junge Menschen in ihren Bann. Daniel Friedrich

Ein kurzes Zischen entfährt der mächtigen Jehmlich-Orgel in der Lübbenauer Nikolaikirche, als Hanna-Lena Freye die Register für das nächste Lied einstellt - dann herrscht Stille und volle Konzentration. Es ist die letzte Probe vor dem Konzert am Samstag, bei dem drei junge Nachwuchsorganisten zeigen, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben. Hanna-Lena ist 17 Jahre alt und nimmt seit drei Jahren gemeinsam mit ihrer Freundin Sarah Dambeck (18) Orgelunterricht am Cottbuser Konservatorium. Die beiden sind begeistert vom Klang des vielseitigen Instrumentes: "Ich liebe das Orgelspielen und möchte später Kirchenmusikerin werden", berichtet Hanna-Lena Freye. Und Sarah Dambeck ergänzt: "Mein Ziel ist es, den C-Schein zu machen. Damit kann ich als nebenberufliche Kirchenmusikern tätig werden."

Ob Schalmei, Trompete oder Oboe - mit ihren tausenden Pfeifen kann die Orgel zahlreiche andere Instrumente imitieren, je nachdem, welche Register man zieht. Nicht umsonst gilt sie als die Königen der Instrumente. "Mein Lieblingsregister ist die Rohrflöte", erzählt Sarah Dambeck und schaltet sie über einen kleinen Kippschalter neben dem Spieltisch ein. Die Pfeifen der Rohrflöte besitzen auf dem Deckel des Pfeifenhutes ein Röhrchen, das für den charakteristisch freundlichen Klang und ihren Namen verantwortlich ist.

Fünf Stücke spielt die Elftklässlerin beim Konzert am Samstag, davon eines gemeinsam mit Hanna-Lena. Vierhändig und vierfüßig wird dann die Orgel erklingen - ein Hörgenuss, da sind sich beide einig. Um zum Orgelunterricht ans Cottbuser Konservatorium zu kommen, nimmt Hanna-Lena einen weiten Weg auf sich: Regelmäßig pendelt die in Lübbenau aufgewachsene Schülerin von ihrer neuen Heimat im Ruppiner Land in den Spreewald. "Ich finde es sehr interessant, immer wieder neue Orgeln kennenzulernen. Gerade in den Dorfkirchen gibt es viele spannende Instrumente", sagt sie. Und nach etwas Gutes habe das Orgelspiel: "Manchmal setze ich mich abends an die Orgel und spiele einfach drauf los. Das hilft mir, herunterzukommen und nach einem anstrengenden Tag ein wenig abzuschalten."

Hanna-Lena und Sarah haben einst am Klavier und Keyboard mit dem Musizieren begonnen. Irgendwann suchten sie eine neue Herausforderung und fanden sie schließlich in dem deutlich größeren Tasteninstrument. Denn das besitzt nicht nur zwei oder drei Pedale wie ein Klavier - es bietet eine ganze "Tastatur für die Füße". Nur wenige Menschen beherrschen überhaupt das Orgelspiel mit beiden Händen und beiden Füßen - und noch weniger junge Musiker gibt es, die Orgelunterricht nehmen: "Insofern ist das unser Nachwuchs, den wir gern fördern", erklärt João Segurado, der gemeinsam mit seiner Freundin, der Lübbenauer Kantorin Katharina Schröder, Orgelunterricht gibt. Dabei erlernen die jungen Organisten, wie sie trotz Aufgeregtheit vor großem Publikum die Nerven behalten oder wie man einen Gottesdienst musikalisch begleitet.

Seit einem knappen Jahr gehört auch Florian Döring zu den Nachwuchsorganisten. Der 18-Jährige fand die Musik an der Orgel schon immer beeindruckend: "Ich mag den lauten und massigen Klang", berichtet der Cottbuser, der seine musikalische Ausbildung ebenfalls am Klavier begonnen hat. Für ihn ist es das erste große Konzert, bei dem er insgesamt vier Stücke präsentieren wird.

Zum Thema:
Das Konzert "Jugend trifft Orgel" ist Teil der Lübbenauer Sommermusiken. Es findet am kommenden Samstag, 8. Juli um 17 Uhr in der Nikolaikirche Lübbenau statt. Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Eintrittskarten gibt es unter anderem bei der Lübbenauer Touristinformation in der Ehm-Welk-Straße sowie im Spreewieselcenter am Roten Platz.