| 02:32 Uhr

Jugendliche dürfen wieder Trafo-Station besprühen

Calau. In den anstehenden Sommerferien können sich Jugendliche in Calau erneut mit Farbsprühflaschen kreativ austoben. Denn die Graffiti-Präventionstage gehen in diesem Jahr in die zweite Runde. red/dpr

Eine weitere Trafo-Station in der Ziegelstraße darf besprüht werden. Im neuen Gassenhof mit Witz stellt die Wohn- und Baugesellschaft Calau (WAC) überdies eine Rampenrückwand zur Verfügung, wie die Stadt mitteilt.

Bei der Motivwahl, heißt es weiter, soll diesmal das Thema Sport berücksichtigt werden. Wie schon im vergangenen Jahr werden zwei Graffitikünstler den Schülern der Grund- und Oberschule Calau das handwerkliche Rüstzeug vermitteln, aber auch über illegales Besprühen von Flächen sprechen und die Konsequenzen aufzeigen. Bevor die Trafo-Station Farbe bekommt, werden Entwürfe gefertigt.

Unterstützer der Präventionstage ist envia M. Dem Geschäftsführer der Freien Jugendhilfe Niederlausitz Klaus Winzer wurde kürzlich der Sponsoringvertrag überreicht, in dem eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 1500 Euro festgeschrieben ist. "Die Nachwuchsarbeit liegt uns als regional verwurzeltem Unternehmen sehr am Herzen", sagte envia M-Kommunalbetreuerin Simone Erb. Immerhin 450 Euro steuert das Jugendamt des Landkreises OSL für die Präventionstage bei.