ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:32 Uhr

Teilnehmer aus 15 Ländern schufen Erstaunliches
Jugendbauhütte im Schlosspark Altdöbern feiert

Junge Leute halten den Schlosspark Altdöbern unter dem Dach der Stiftung Denkmalpflege in der Jugendbauhütte auf Vordermann.
Junge Leute halten den Schlosspark Altdöbern unter dem Dach der Stiftung Denkmalpflege in der Jugendbauhütte auf Vordermann. FOTO: Uwe Hegewald
Altdöbern. Ministerin Schneider lobt Geschaffenes.

Heute ist die brandenburgische Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung (MIL), Kathrin Schneider, erneut zu Gast in der Jugendbauhütte in Altdöbern: Sie lobt bereits im Vorfeld des Besuches, was die Teilnehmer aus 15 Ländern in den vergangenen Jahren Erstaunliches im Schlosspark in Altdöbern geschaffen haben.

Während Schneider sich in den vergangenen Jahren bei ähnlichen Gelegenheiten über die unter der Schirmherrschaft ihres Ministeriums stehende Einsatzstelle der Internationalen Jugendbauhütte Gartendenkmalpflege der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) konkret und im Detail informieren ließ, steht beim diesjährigen Besuch das zehnjährige Jubiläum der Grünen Jugendbauhütte im Schlosspark Altdöbern im Vordergrund. Dabei geht es weniger um Festreden, Grußworte und Dankesbekundungen, sondern vor allem darum, mit ehemaligen und heutigen Akteuren über Erreichtes zu sprechen.

Im Festzelt neben dem Schloss. zeigt dann eine kleine Ausstellung die Entwicklung der Internationalen Jugendbauhütte Gartendenkmalpflege. Bei einer Talkrunde werden die einzelnen Bauabschnitte vorgestellt, wozu eigens freiwillige Teilnehmer aus allen zehn Jahrgängen an den alten Einsatzort gereist sind. Neben den Ehemaligen kommen aber auch die Fachanleiter, ehemalige Verantwortliche der Fördergeber und Fachbehörden und die Gemeinde zu Wort, die die Freiwilligen immer herzlich aufgenommen hat.

Die aktuellen Freiwilligen sprechen dabei über ihre Motivation, ihr Leben in Deutschland, ihre Zukunftsperspektiven und ihre persönlichen Eindrücke. Derzeit sind neun Freiwillige aus sechs Ländern im Park tätig, die durch ihre Herkunft aus Deutschland, Weißrussland, Italien, Frankreich, Spanien und England ein besonderes internationales Flair nach Altdöbern gebracht haben. In den zehn Projektjahren arbeiteten insgesamt 205 Teilnehmer aus 15 Ländern im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres in der Denkmalpflege in Altdöbern.

Das Thema Nachwuchsförderung und -qualifizierung im Handwerk, speziell in „grünen“ Berufen beleuchten darüber hinaus zwei Auszubildende der Brandenburgischen Schlösser gGmbH (BSG), Eigentümerin des Schlosses. Dabei soll deutlich werden, dass die Sensibilisierung für den Kulturgüter-, Umwelt- und Naturschutz eine nicht zu vernachlässigende Berufsqualifikation darstellt. So ist ein Teilnehmer aus dem zweiten Jahrgang der Jugendbauhütte mittlerweile Direktor des Warschauer Barockgartens. „Wer Jugendbauhütte sät, wird Parkträume ernten,“ nennt das Silke Strauch. Beste Beweise dafür sind besipelisweise der Gondelpavillon, die Stegbrücke, der Schattengarten und viele freigeschnittene Sichtachsen.