ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:07 Uhr

Im Spreewald hat die Fischzeit begonnen

Der Wassermann als Sagengestalt des Spreewaldes übergibt ein Fischzeit-Brett an Sabine Koal von Kaupen Nr.6 in Lehde.
Der Wassermann als Sagengestalt des Spreewaldes übergibt ein Fischzeit-Brett an Sabine Koal von Kaupen Nr.6 in Lehde. FOTO: H. Kuschy
Lübbenau. Es wird angerichtet: In acht Lübbenauer Gaststätten hat am Montag die Fischzeit im Spreewald begonnen. Sichtbares Zeichen dafür ist ein rustikales Fischzeit-Brett, das der Wassermann als erstes an Sabine Koal vom Gasthaus Kaupen Nr.6 in Lehde übergeben hat. Hannelore Kuschy

Zum Appetit machen: Spreewälder Fischsuppe nach dem Familienrezept, gebratenes Filet vom Wels mit Senfbutter auf Stampfkartoffeln, dazu frische Waldpilze und zum Dessert ein feines Apfel-Kürbis-Kompott mit Walnusseis. Wer das probieren möchte, fährt nach Kaupen Nr.6. Dort hat der Wassermann alias Jens Tanneberger vom Verein Rubisko am Montag ein rustikales Fischzeit-Brett an Sabine Koal überreicht. So ein Brett wird für die gesamte Fischzeit im Spreewald, also bis zum 11. November, an jeder teilnehmenden Gaststätte hängen.

Damit ausreichend Fisch auf den Tisch kommt, sind die Mitglieder des Verbandes der Spreewaldfischer kurzerhand zu Partnern der Fischzeit gemacht worden. Wie der Vorsitzende Günter Brandt erzählt, werden 450 Hektar Wasserläufe bewirtschaftet. 70 Fischer sorgen im Verbandsgebiet zwischen Lübben, Lübbenau und Burg für ausreichend Schlei, Hecht, Weißfisch, Plötze, Barsch und Rotauge in Kochtopf und Pfanne. Wer sich für die Traditionsfischerei im Spreewald interessiert, sollte sich "Des Fischers Kahnfahrt" als eine der ersten Veranstaltungen in den Fischzeit-Wochen am kommenden Sonntag vormerken.

Die Spreewald-Touristinformation will Besuchern Gelegenheit geben, dem Fisch auf unterschiedliche Weise zu begegnen. Kulinarisch selbstverständlich. Jede Gaststätte bietet ein spezielles Drei-Gänge-Menü und weitere Fisch-Spezialitäten an. Rätselhaft erscheint die Fischwelt im Haus für Mensch und Natur. Erlebnisreich wird es bei Kahnfahrten mit einem Fischer. Sportlich kommt die Fischzeit bei einer Radeltour zu den Stradower Fischteichen daher.

Wie Daniel Schmidgunst von der Tourist-Information hervorhebt, soll der Nachfolger der Spreewälder Fischwochen zum Erlebnis für Besucher werden. "Regionalität und Qualität bestimmen unser Konzept", sagt er. Deshalb sollen die Gäste nicht mit Hinweisen sparen, um die Fischzeit von Jahr zu Jahr besser zu machen. Vorausgesetzt, der Wassermann hat immer gute Laune und ärgert die Fischer nicht bei ihrer Arbeit. "Denn ich treibe gern Schabernack, halte mal das Rudel des Fischers fest oder nehme ihm die Fische wieder weg", sagt er von sich selbst.

Acht Gaststätten nehmen an der Fischzeit teil: Kaupen Nr.6 und Hirschwinkel in Lehde, das Gasthaus zum grünen Strand der Spree, Café Fontane, Schlossrestaurant Linari, Charleston, Am Mühlenwehr (alle in Lübbenau), Kiebitz in Boblitz.

Die erste Veranstaltung in der diesjährigen Fischzeit findet am 5. Oktober im Haus für Mensch und Natur statt.

www.fischzeit-im-spree wald.de