ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:10 Uhr

Im November 1905 ging erstmals ein Licht auf

Lübbenau.. Stadtgeschichte wird heute im Lübbenauer Rathaus am Kirchplatz in Erinnerung gerufen. Wie Peter Lippold von der Lübbenauer Stadtverwaltung informiert, beginnt dort um 18 Uhr eine Lesung zur Stadtgeschichte mit anschließender Gesprächsrunde.

Beleuchtet wird Neues und Vergessenes der Stadtentwicklung. Zum Beispiel auch aus dieser Zeit:
Wir schreiben das Jahr 1905 im damaligen Ackerbürgerstädtchen Lübbenau. Der Ort zählt 3806 Einwohner und Stadtoberhaupt ist Albert Klepsch. Er ist bis 1906 Bürgermeister.
Die Stadt kauft im April 1905 zur Errichtung eines Elektrizitätswerkes vom Ackerbürger Stellmacher einen Bauplatz in der Reklinstraße. Im Juni 1905 ist Baubeginn in der heutigen Max-Plessner-Straße 19. Schon am 26. August des selben Jahres wird der Neubau errichtet.
Wie in der alten Paul-Fahlisch-Chronik (1928) zu lesen ist, wird Lübbenau am Abend des 25. November 1905 zum ersten Mal elektrisch beleuchtet. Sechs Jahre später, am 8. November 1921, schließt sich die Stadt der Überlandzentrale an. Bis 1955 wird das Gebäude als Transformatorenstation genutzt. In diesem umgebauten E-Werk öffnet am 24. September 1926 eine Warmbadeanstalt. Im damaligen „Lübbenauer Tageblatt“ ist am 7. August 1928 zu lesen: „150 000 Mark zum Ausbau des Elektrizitätswerkes bewilligt“ . In der Magistratsvorlage wird auch dieser Punkt behandelt. Alle Mitglieder der Versammlung stimmen dem Umbau auf Drehstrom zu. So sichern sie sich die Mitwirkung beim Abschluss des Vertrages mit der Niederlausitzer Überlandzentrale. Der Umbau des Werkes ist nötig, um Stromverluste zu vermeiden, denn Verluste bis zu 40 Prozent in der Stadt werden festgestellt.
Im April 1905 - so steht es ebenfalls in der Chronik - besitzt die städtische Volksbibliothek 805 Bände, im Juli begehen die Lübbenauer das 250-jährige Bestehen ihrer Schützengilde, im September feiert Bürgermeister Al bert Klepsch mit seiner Frau goldene Hochzeit. Am 25. November wird die freiwillige Sanitätskolonne vom Roten Kreuz durch Oberpfarrer Pfannschmidt gegründet. (elu)