ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:50 Uhr

Ideenschmiede im Lübbenauer Kulturzentrum

Simone Barth von der Bibliothek Lübbenau/Vetschau ist eine von über 30 Teilnehmern am Workshop. Sie erhofft sich von diesem Anregungen für innovative Projekte.
Simone Barth von der Bibliothek Lübbenau/Vetschau ist eine von über 30 Teilnehmern am Workshop. Sie erhofft sich von diesem Anregungen für innovative Projekte. FOTO: S. Bartholome
Lübbenau. Bibliotheken stecken voller Möglichkeiten. Beim ersten Workshop des Regionalbüros Lübbenau der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg sollen die Potenziale solcher Lernorte insbesondere für Jugendliche aufgedeckt werden. Sophie Bartholome

Simone Barth kennt jeden Winkel in der Bibliothek Lübbenau/Vetschau. Flink holt sie das Buch "Spiel der Angst" von Veit Etzold aus dem Regal. Dies sei derzeit besonders beliebt. Direkt neben dem Regal mit Romanen ist die Fachbücherabteilung. Vor allem dort sollen bald wieder mehr junge Leute in den Büchern stöbern. Simone Barth ist eine von mehr als 30 Teilnehmern, die sich Anregungen und Ideen vom Workshop "Bibliotheken als Lernorte" am heutigen Mittwoch in Lübbenau erhofft.

Das Regionalbüro Lübbenau der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg hat zahlreiche Bibliotheken ins Kulturzentrum Gleis 3 zum Austausch, Vernetzen und Pläneschmieden eingeladen. Welche Möglichkeiten haben die jeweiligen Bibliotheken vor Ort und wie können sie diese nutzen? Das sind die zentralen Fragen, mit denen sich die Teilnehmer auseinandersetzen. "Inhaltliche Schwerpunkte sind die Potenziale von Schulbibliotheken, kreativer Unterricht und Projektideen für Bildungsangebote", erklärt Dörte Janitz, Leiterin des Regionalbüros Lübbenau.

Die Finsterwalderin ist seit Ende vergangenen Jahres für die Plattform Kulturelle Bildung im Süden Brandenburgs unterwegs. Zuletzt war sie die Koordinatorin des Netzwerkes kulturelle Bildung im Raum Oberlausitz-Niederschlesien. "Mein Ziel ist es, Impulse für neue Kooperationen und Projekte in bisher wenig präsenten Kunstsparten wie etwa Literatur zu setzen", sagt die Leiterin. Im Fokus des Workshops stehen daher zwei Leuchtturmprojekte im Rahmen der Förderinitiative "Kultur macht stark", die Jugendliche wieder in die Bibliotheken locken sollen. Die Akteure am heutigen Mittwoch sind die AG Schulbibliotheken in Berlin und Brandenburg sowie der Landesverband im Deutschen Bibliotheksverband.

Projekt "Lesen macht stark - Lesen und digitale Medien": Mit diesem Projekt sollen Kinder im Vorschulalter bis hin zu älteren Jugendlichen angesprochen werden. Sie sollen den Umgang mit digitalen Medien spielerisch erlernen. So können beispielsweise vorgelesene Geschichten im Netz weiterverfolgt oder eigene Geschichten mit Fotos auch im Social Web nacherzählt werden.

Projekt "Autorenpatenschaften - Literatur Lesen und schreiben mit Profis": Hier besteht die Aufgabe darin, Kinder mittels aktueller Literatur zu bilden. Bei jeder einzelnen Patenschaft betreut ein Autor eine Gruppe junger Leute über einen längeren Zeitraum hinweg, bringt ihnen Bücher nahe, animiert und bestärkt sie im Lesen, führt sie ans Schreiben und Publizieren eigener literarischer Texte heran. Dieses Projekt richtet sich an Kinder ab acht Jahre.

Der nächste Workshop des Regionalbüros Lübbenau ist bereits in Planung. Im Fokus stehen hierbei die Volkshochschulen.

www.plattformkulturellebildung.de

Zum Thema:
Die Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg ist ein Netzwerk, dem kulturelle und kulturpädagogische Einrichtungen sowie Künstler angehören. Seit 2009 berät, vernetzt und qualifiziert die Plattform Akteure der kulturellen Bildung für alle Generationen. Drei Regionalbüros mit Sitz in Potsdam, Eberswalde und Lübbenau unterstützen die Arbeit jener Plattform und stehen als Beratungsstellen für Künstler, Institutionen und Bildungseinrichtungen zur Verfügung. Der Wirkungskreis des Regionalbüros Lübbenau erstreckt sich über die Landkreise Teltow-Fläming, Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neiße, Elbe-Elster und der Stadt Cottbus.