| 02:42 Uhr

"Ich fühle mich wie neu geboren!"

FOTO: Volker Strauch
Vor einigen Jahren war ich an einem heißen, sonnigen Sommertag im Gebirge wandern. Ich war schon einige Stunden unterwegs, meine Getränkevorräte waren schon lange aufgebraucht, die meiste Zeit musste ich ohne Schutz vor der Sonne in der großen Hitze laufen.

Durst. Ich hatte Durst! Da tauchte vor uns ein kleines Wasserbecken auf, das das Wasser einer Gebirgsquelle auffing. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe noch nie in meinem Leben etwas Leckereres getrunken als dieses Wasser. Ich ruhte einige Momente aus, füllte mir meine Wasserflasche mit dem köstlichen Nass und die Wanderung konnte weitergehen. Fühlte ich mich einen Augenblick vorher noch völlig schlapp und ausgelaugt, war ich plötzlich wieder voller Kraft und Elan. Ich fühlte mich wie neu geboren! Ich war so voller Freude über diese Wasserquelle, dass ich in lautes Jubelgeschrei hätte ausbrechen können. "Jauchzet Gott, alle Lande", dieser Vers aus dem 66. Psalm gibt dem morgigen Sonntag seinen Namen. Jubilate, jauchzet, heißt er. Im Psalm geht es um Gottes wunderbare Führung, die den Psalmbeter so zum Jubeln bringt. Für uns Christen ist es noch immer das wunderbare Geschehen von Ostern, das uns jubeln lässt. Christus ist auferstanden. Er ist nicht im Tod geblieben, er lebt. Wenn ich schon aufgrund einer kleinen Bergquelle solch große Glücksgefühle und Freude in mir spüre, wie viel größer müsste die Freude darüber sein, dass der Tod ein für alle Mal besiegt ist. Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. Diese Zeilen aus dem 2. Korintherbrief stehen über der anbrechenden Woche. In Christus haben wir Anteil am Neuen, an seiner Auferstehung. Wir sind neu geworden durch ihn. Die Natur hilft uns dabei mit ihrem neu erwachten Leben auf die Sprünge, das wir nun allerorten sehen, bestaunen und bejubeln können. Neues entsteht überall um uns herum. Neues ist geworden, durch Christus an Ostern. Daran denken wir jeden Sonntag, nicht nur an Jubilate. Doch vielleicht fällt es uns in dieser Frühlingszeit leichter, in den Jubel des 66. Psalms einzustimmen. In diesem Sinne: Fühlen Sie sich wie neu geboren!

Volker Strauch ist Pfarrer in

den Sprengeln Görlsdorf, Schlabendorf und Terpt.