ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:47 Uhr

Verletzungen am Kopf- und im Hüftbereich
Hund beißt Mädchen (4) ins Gesicht

Per Rettungswagen wurde das Kind ins CTK nach Cottbus gebracht.
Per Rettungswagen wurde das Kind ins CTK nach Cottbus gebracht. FOTO: Fotolia
Lübbenau . In Zerkwitz bei Lübbenau ist am Montagnachmittag ein Kind (4) von einem Hund ins Gesicht gebissen worden. Das Mädchen wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht, der Hund eingeschläfert. Von Bodo Baumert und Rüdiger Hofmann

Wie Maik Kettlitz, Mitarbeiter der Pressestelle der Polizeidirektion Süd am Dienstagmorgen bestätigt, hat sich der Vorfall am Montag kurz nach 16 Uhr ereignet. Auf einem privaten Grundstück im Lübbenauer Ortsteil Zerkwitz in der Chausseestraße spielten den Angaben zufolge drei Kinder mit einem Hund. Die Kinder waren allein auf dem Hof, eine erwachsene Aufsichtsperson war nicht dabei. Dann kam es zum Zwischenfall mit dem Collie. „Nach bisherigen Erkenntnissen störten die Kinder den Hund bei der Nahrungsaufnahme“, sagt Maik Kettlitz. Ein Mädchen (4) wurde dabei ins Gesicht gebissen und schwer am Kopf- und im Hüftbereich verletzt. Das Mädchen habe unter Zustimmung der Mutter auf dem Nachbargrundstück mit dem Hund gespielt, so die Polizei.

Rettungskräfte brachten das Mädchen mit Bisswunden zur Behandlung ins Carl-Thiem-Klinikum nach Cottbus. Ein Tierarzt wurde umgehend hinzugezogen, der den Hund auf Wunsch des Hundehalters sofort einschläferte. Der Collie sei laut Aussage des Halters bisher nie verhaltensauffällig gewesen. „Die Polizei hat nun Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den Hundebesitzer eingeleitet“, sagt Maik Kettlitz. Die Eltern des Mädchen stehen derzeit unter Schock. Wie es dem Mädchen geht, war am Dienstagvormittag noch unklar.