| 19:00 Uhr

Tourismus im Spreewald
Hotelbauer erreichen Etappenziel

Spreewelten-Chef Michael Jakobs bedankte sich bei Mitarbeitern der beauftragten Bauunternehmen mit Buffett und lobenden Worten.
Spreewelten-Chef Michael Jakobs bedankte sich bei Mitarbeitern der beauftragten Bauunternehmen mit Buffett und lobenden Worten. FOTO: Preikschat / LR
Lübbenau. Spreewelten präsentieren beim Richtfest den Baufortschritt. Gäste können Ende 2018 kommen.

Cathlin Schulz und Valentin Brendel zeigten gestern an ihrem künftigen Arbeitsplatz schon Mal Präsenz. Dort, wo Ende des kommenden Jahres im Empfangsgebäude die Rezeption sein wird, begrüßten die beiden angehenden Bereichsleiter Hotel die rund 100 geladenen Richtfest-Gäste des Bauherrn. In dem Rohbau konnten sie sich auf großformatigen grafischen Darstelllungen ansehen, wie es in der Lobby und in den Gästezimmern einmal aussehen wird. Aber aber auch der gesamte Hotelkomplex mit der hofartigen Anordnung der drei Gebäude konnte schon in Augenschein genommen werden.

Ende 2018 werde das „Apartmenthotel Spreewelten“ mit 60 Zimmern, 200 Betten und Bademantelgang den Gästen offen stehen. An diesem schon mehrfach genannten Termin werde festgehalten, sagte Michael Jakobs in seiner Begrüßungsrede. Die gute Arbeit von Planern und Bauausführenden machten es möglich. Sie würden arbeiten „wie ein Uhrwerk“.

In dem naturgemäß noch sehr kahlen Rohbau warf der Spreewelten-Geschäftsführer nur zu gern einen Blick in die nahe Zukunft: Viele rundum zufriedene Besucher hat er jetzt schon vor seinem geistige Auge, um deren Wohl sich 19 Hotel-Mitarbeiter sorgen werden. Nur wenige Schritte seien es für die eincheckenden Gäste vom Exklusiv-Parkplatz zur Rezeption. Denen dort angenehmer Holzgeruch in die Nase steigt und die spreewaldtypische Gestaltung sofort ins Auge fällt.

In den Zimmern, schwärmte Jakobs weiter, genießen die Erwachsenen Ausstattung und Ausblick, die Kinder nehmen ihre Schlafhöhlen in Beschlag. Der Bademantelgang, entführt die Familien danach in die Spreewelten, wo die Kinder Erlebnisse mit High-Tech-Rutsche und Pinguinen erwarten, derweil ihre Eltern Wellness und Sauna genießen können. Nach dem Restaurantbesuch beschließe ein gemütlicher Lounge-Aufenthalt im Hotel mit der Bar neben dem Kamin den Tag.

10,5 Millionen Euro etwa koste es, diese Vision zu realisieren, nannte der Geschäftsführer auch Zahlen. Die Stadt Lübbenau, sagte er dankbar, leistete eine Bürgschaft in Millionenhöhe für den Darlehensgeber, die Sparkasse Niederlausitz. Siegurd Heinze, als Landrat im OSL-Kreis auch der Chef der beteiligten Kommunalaufsicht, unterzeichnete die Bürgschaftserklärung ruhigen Gewissens, wie er beim Richtfest erzählte.

Für den Gast Siegurd Heinze aber war es mit einer schönen Festrede allein nicht getan. Bürgermeister Helmut Wenzel nötigte den Landrat auf charmante Art mit sanftem Druck, schon jetzt Zimmer im Hotel zu buchen – für das Ehepaar Heinze samt Enkelkinder zur Jahreswende 2018/19. Den Eintrag in den Terminplaner nahm Wenzel dem schmunzelnden Landrat hilfsbereit ab.

„Stolz und selbstbewusst“, sagte seinerseits Helmut Wenzel, könnten die Spreewelten und die Stadt Lübbenau heute den Baufortschritt öffentlich präsentieren. Das Richtfest sei ein weiteres Etappenziel, das nun erreicht ist.

Mit welchem Eifer die Verantwortlichen nun auch die Rest-Etappen erreichen wollen, ließen Geschäftsführer Michael Jakobs und Badleiter Axel Kopsch erahnen. Mit kraftvollen Schlägen versenkten beide zielsicher ihre Nägel im Dachgebälk des Empfangsgebäudes. Zimmerer-Meister René Nousch konnte da nunr anerkennend nicken.

So soll die Empfangshalle des Hotels in einem Jahr aussehen. Gestern wurde in dem Noch-Rohbau das Richtfest gefeiert.
So soll die Empfangshalle des Hotels in einem Jahr aussehen. Gestern wurde in dem Noch-Rohbau das Richtfest gefeiert. FOTO: Spreewelten GmbH