ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Hoffen auf ABM für Schuldnerberatung

Altdöbern.. Soziale Betreuung ist ohne ABM-Stellen in vielen Kommunen kaum realisierbar. Im Amt Altdöbern sind mehrere Maßnahmen am Laufen und noch in Vorbereitung. Von Ingrid Hoberg

Schuldnerberatung ist ein sensibles Thema, das außerdem viel Sachkenntnis verlangt. Das DRK Calau ist auch im Amt Altdöbern mittwochs mit einer Sprechstunde präsent. Doch um die Arbeit zu unterstützen, die notwendigen Vorinformationen zusammenzustellen und die Ratsuchenden zu betreuen, hat das Amt eine ABM-Stelle beantragt. „Bis Mitte August soll eine Entscheidung fallen“ , sagt Hauptamtsleiterin Ursula Andreack und hofft auf einen positiven Bescheid.
Begonnen hat schon die SAM (Strukturanpassungsmaßnahme) soziale Betreuung, seit 14. Juli ist Brigitte Radlach in den Gemeinden des Amtes unterwegs, um Unterstützung vor Ort zu geben.
Mitte Februar wurde das Projekt „Zurück in die Zukunft“ mit der Wirtschaftsentwicklungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbH (Wequa) aus Lauchhammer und dem Arbeitsamt gestartet. Dieses Projekt läuft über zwei Jahre, Zielgruppe sind Jugendliche unter 25 Jahren, die Arbeitslosen- bzw. Sozialhilfe erhalten, die förderungsbedürftig und sozial benachteiligt sind. Die drei Mitarbeiterinnen und ein Mitarbeiter hatten bis Ende Juni zu 115 Jugendlichen Kontakt, 96 werden weiter betreut. Diese Zahlen konnte Prof. Horst Seidel, Geschäftsführer der Wequa, Anfang Juli auf einer Fachtagung der Lasa in Potsdam vorlegen. „Das sind immerhin 18 Prozent der jugendlichen Arbeitslosen im Arbeitsamtsbereich Lübbenau“ , stellt Prof. Seidel fest. In den Gesprächen wird der individuelle Bedarf zur Unterstützung jedes Jugendlichen festgestellt, um dann zur Verfügung stehende Angebote zu nutzen. Ziel ist es, die Jugendlichen in den Arbeitsmarkt einzugliedern - da ist auch viel Eigeninitiative gefragt.
Große Unterstützung habe das Projekt durch Sabine Lehnert, Lübbenauer Geschäftsstellenleiterin des Arbeitsamtes, erfahren. „Ohne ihre Mitarbeit, auch inhaltlicher Art, würde es das Projekt nicht geben“ , ist Prof. Seidel überzeugt. Von den Jugendlichen in Altdöbern wird „Zurück in die Zukunft“ gut angenommen, so die Einschätzung von Ursula Andreack.

Hintergrund Das Wequa-Projekt
 Vier Agenturen für das Projekt „Zurück in die Zukunft“ gibt es im Norden des Landkreises: in Lübbenau, Tel. 03542/85 462; in Calau, Tel. 03541/891 477; in Vetschau 035433/55 639; in Altdöbern, Tel. 035434/600 13, mit einer Sprechstunde in Neupetershain.