Es wurde nicht gesagt wie geschrieben: „Bisher vermuteten wir die Kirchturmspitze in einer Höhe von 74 Metern.“
Diese Höhenangabe war keine Vermutung. Sie ist seit 1928 eine „verbindliche“ Größe, nach der noch in diesem Jahr „gearbeitet“ wurde. Sie entstand durch die Ellenumrechnung der Kirchturmhöhe in Meter und die Verwendung einer nicht zutreffenden Ellenlänge. Siehe Paul Fahlisch, Chronik der Stadt Lübbenau im Spreewald von 1928, Seite 248. Wir können aber Paul Fahlisch diesen Irrtum verzeihen. Zur Zeit der deutschen Kleinstaaterei hatten jede Stadt und viele Innungen und Handwerker ihre eigenen Ellen. Für Sachsen verbindlich war die in einer Landtagsresolution 1722 mit 56,638 Zentimeter festgelegte.
Im September 1983, also noch vor dem Turmbrand von 1984, wurde der Turm vermessen. Danach hat er eine Höhe bis zur Mitte der Kugel von 56,94 Metern. Vergleichen wir die restliche Höhe mit der Höhe der Kugel, die 1,20 Meter hoch ist, so kommen wir auf rund drei Meter. Das ergibt eine Gesamthöhe von rund 60 Metern. Seit wenigen Tagen finden Sie diese Höhenangabe auch im Internet unter www.kirche-luebbenau.de.