Im Kampf um Lebensraum für bedrohte Insekten könnte der Nabu-Regionalverband in Calau finanzielle Unterstützung bekommen. Insgesamt sechs Geldpreise in Höhe von jeweils 1500 Euro vergibt die Rheinsberger Preussenquelle im Mai für Naturschutzprojekte in Brandenburg. Vier der Preise vergibt eine Fachleute-Jury, zwei Preise die Öffentlichkeit durch Voting im Internet. Nominiert sind 40 Projekte. In Wandlitz etwa entwickeln Bürger eine Naturwaldzelle, in Gransee legen Kinder einen Schulgarten ohne Chemie an und in Prignitz-Ruppin hat sich ein Ernährungsrat gebildet. Der Nabu Calau indes motiviert mit Flyern und Schildern sowie Gesprächen dazu, Grünflächen ungemäht zu lassen beziehungsweise nicht so häufig zu mähen. Als Mitstreiter gewinnen konnten die Calauer bereits die Stadt Lübbenau, die Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald, den Arbeiter-Samariter-Bund und einige Einzelpersonen. Solche Fläche bieten nicht nur Schmetterling, Spinne, Käfer und Grille wichtigen Lebensraum, sie sorgen auch für mehr Pflanzenvielfalt und verringern die Verdunstung. Das Preisgeld würde der Regionalverband zur Refinanzierung bereits ausgegebener Mittel einsetzen und für neue Schilder. Vielleicht sei auch eine kleine Feier mit den Lübbenauer Junior-Rangern drin, die das Projekt unterstützen. Mehr Informationen und Voting noch bis 30. März unter www.bleibt-natuerlich.de/nachhall/lebensraum-fuer-insekten/