ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Herzerwärmend auf eisigen Pfaden unterwegs

Mit einer Zwölf-Kilometer-Tour startete die Wandersportgemeinschaft Spreewald/Lübbenau in die neue Saison. Stationen waren unter anderem Richters Garten, der Schlosspark und die Stennewitzer Ringstraße. Rechts: Vereinsvorsitzende Marina Hentschke.
Mit einer Zwölf-Kilometer-Tour startete die Wandersportgemeinschaft Spreewald/Lübbenau in die neue Saison. Stationen waren unter anderem Richters Garten, der Schlosspark und die Stennewitzer Ringstraße. Rechts: Vereinsvorsitzende Marina Hentschke. FOTO: U. Hegewald/uhd1
Lübbenau ". Der Jahresauftakt der WSG Wandersportgemeinschaft Spreewald 69 Lübbenau ist geglückt. 21 Wandersleute und Hund Bello wagten sich am Samstag bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt auf eine zwölf Kilometer lange Tour durch den verschneiten Norden Lübbenaus. uhd1

Frisch auf" grüßen sich passionierte Wanderer. Ein authentischer Gruß bei erfrischenden Temperaturen von sechs Grad Minus, die Lübbenau am Samstagvormittag frösteln lassen. Dass sich trotzdem 21 Wanderer ein Herz fassen, um der Jahresauftakt-Wanderung beizuwohnen, macht Marina Hentschke an mehreren Gründen fest: Pflegen der Tradition, Stillen des Bewegungshungers und die richtige Entscheidung, die Wanderung in der Presse anzukündigen.

"Wir sind zum Jahresauftakt auch schon mit drei bis vier Leuten losgezogen", so die Vereinsvorsitzende. Dass sich neben elf Vereinsmitgliedern zehn Wandergäste hinzugesellen, freut sie besonders. "Vielleicht weckt das Interesse, uns öfters zu Ausflügen zu begleiten", sagt sie.

Ruth Lehmann und Martina Paulick wollen das nicht ausschließen. "Wir haben in der Zeitung von der Wanderung gelesen und uns spontan entschlossen, mitzulaufen. Wenn uns das Format gefällt, werden wir auch zukünftig die eine oder andere Wanderung begleiten", so die beiden wanderfesten und entschlossenen Damen aus Golßen.

Eine Premiere vermeldet ebenso der Lübbenauer Frank-Peter Spröte, wogegen Benny allein durch sein erwartungsvolles Schwanzwedeln signalisiert, dass tierische Glücksmomente anstehen. "Benny ist unser Wanderhund. Wenn immer es sich einrichten lässt, darf er uns begleiten", erklärt "Herrchen" Rüdiger Blüher, der zweimal täglich mit dem elfjährigen Hütehund unterwegs ist. Für den zwischenzeitlichen Motivationsschub trägt Herrchen ein paar Leckerlis in der Gürteltasche mit. "Nur ich gehe mal wieder leer aus", beklagt Monika Blüher, ehemalige Vorsteherin der Lübbenauer Stadtverordnetenversammlung, mit einem Augenzwinkern.

Leckerlis für tapfere Zweibeiner hat indes Marina Hentschke im Rucksack. Am Abzweig nach Lübben öffnet die Wanderführerin ihre Pralinen-Schachtel und lässt das mitwandernde Volk zugreifen. Eine Rast in Bennos Bistro sorgt für ein zusätzliches wie willkommenes Stärken und Sammeln von Kräften.

Wie Marina Hentschke anklingen lässt, gehe es bei Aktionen der Wandersportgemeinschaft Spreewald ohnehin darum, dem gemeinsamen Hobby immer mal wieder neue Impulse zu verleihen. "Keine Wanderung gleicht der anderen. Allein durch die jahreszeitlichen Veränderungen in der Landschaft oder durch wechselnde Gesprächspartner auf der Wanderung ist Abwechslung garantiert", betont sie. Abwechslung charakterisiert auch das Vereinsleben der Wandersportgemeinschaft, die im kommenden Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert. Neben monatlichen Club-Abenden, internen Kegelmeisterschaften und Reisen in entfernte Wandergebiete schwingen sich die Volkswanderer gelegentlich auch aufs Fahrrad. "Himmelfahrt ganz anders und in Familie", heißt es etwa am Donnerstag, 25. Mai. Per pedes ist die WSG Spreewald/Lübbenau unter anderem bei der Winterwanderung entlang des Calauer Witzerundweges (18. Februar) unterwegs oder bei der Spreewälder Osterwanderung (14. April). Die Serie "Historische Städte" findet mit Reisen nach Schwerin und Ludwigslust ihre Fortsetzung. Die IGA Berlin, der Spreewaldmarathon oder die "Lübbenauer Wanderweihnacht" ergänzen den Jahreswanderplan 2017, bevor es am 6. Januar 2018 wieder heißt: "Lübbenau wandert ins neue Jahr" - und das mit einem herzerwärmenden "Frisch auf".