ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:50 Uhr

Hakenkreuz als Profilfoto in der Facebook-Freundesliste?

Schönefeld. Böse Überraschung für Schönefelds Bürgermeister Udo Haase: Auf Facebook hatte einer seiner Freunde ein Hakenkreuz als Profilfoto hochgeladen. Der Bürgermeister reagierte umgehend und entfernte den Freund aus der Liste. Christian Meyer

Weitere Konsequenzen will er nicht ziehen.

Seine Freunde kann man sich nicht aussuchen. Erst recht nicht auf Facebook. Diese Erfahrung hat jetzt der Schönefelder Bürgermeister Udo Haase gemacht. In seiner Freundesliste ist kürzlich ein Hakenkreuz aufgetaucht. Ein Facebook-Nutzer, der mit Haase befreundet ist, hat das Nazi-Symbol als Profilbild gewählt. "Ich habe den Freund sofort aus meiner Liste entfernt", sagt Haase auf Nachfrage. Er sei von einem Bekannten auf das Nazi-Symbol hingewiesen worden. "Ich weiß nicht, was ihn getrieben hat."

Das Bild hat einer von Haases Bekannten aus der Mongolei eingestellt. Der Schönefelder Bürgermeister hat Asienwissenschaften studiert und rund zehn Jahre in der Mongolei gearbeitet und gelebt. Er pflegt noch viele Kontakte in das asiatische Land. Haase hat sich vor rund drei Jahren im sozialen Netzwerk Facebook angemeldet. Sehr aktiv ist er nicht. Aber er hat viele Freunde. Mehr als 2000.Wer das Profil von Udo Haase aufruft, kann sich die Freundes-Liste anschauen. Jeder hat ein individuelles Bild eingestellt. "Ich kann unmöglich überprüfen, wer welches Profilbild eingestellt hat", sagt Haase. Der Nutzer mit dem fragwürdigen Foto sei ihm von einem Bekannten empfohlen worden, deswegen habe er ihn als Freund hinzugefügt - als dieser noch ein anderes Profilbild nutzte.

Er könne sich nicht erklären, warum sein Bekannter, der in der Mongolei beim Fernsehen arbeitet, das Hakenkreuz eingestellt hat. In vielen asiatischen Ländern werde mit einer Swastika zwar ein ähnliches Symbol aus religiösen Gründen verwendet. Das Facebook-Foto zeigt aber ein Nazi-Hakenkreuz. Trotz der schlechten Erfahrung will Haase bei Facebook bleiben. Er schätze es, schnell in Kontakt mit Bürgern und Freunden zu kommen.