| 20:04 Uhr

Vereinsleben
Grundstein für Sportlerleben legen

Kinderspaß und sportliche Frühentwicklung stehen in der Turnhalle der Lilien-Grundschule Altdöbern im Vordergrund.
Kinderspaß und sportliche Frühentwicklung stehen in der Turnhalle der Lilien-Grundschule Altdöbern im Vordergrund. FOTO: Uwe Hegewald
Altdöbern. Das Altdöberner Vorzeigeprojekt „Zwergenclub“ hat den Start ins Jubiläumsjahr vollzogen. Von Uwe Hegewald

Grenzenloser Kinderlärm drängt aus der Turnhalle der Lilien-Grundschule Altdöbern. Wie jeden Montag, wenn sich dort die Mitglieder des Zwergenclubs zum gemeinsamen Sport treffen. „Immer von 16 bis 17 Uhr“, berichtet Kerstin Fuchs, die den Club 2008 ins Leben gerufen hat. Mehr als 40 Kinder aus Altdöbern, den Nachbargemeinden und der Stadt Großräschen sind dem Club beigetreten, der sich die sportliche Frühentwicklung auf die Fahne geschrieben hat. Sprossenwand, Bodenmatte, Trampolin oder Turnkasten – den Kindern und ihren begleitenden Erwachsenen ist freigestellt, an welchen Objekten sich die Sprösslinge versuchen wollen. „Es wird nichts vorgeschrieben. Allein was die Hallen-Disziplin betrifft, achten wir auf die Einhaltung der Spielregeln“, sagt Kerstin Fuchs. Schubsen, vordrängeln oder Zankereien würden nicht geduldet. Das habe auch etwas mit Respekt gegenüber anderen Sportlern zu tun“, begründet die 39-Jährige.

Mit Assistentin Anke Volkmer führt sie Regie in der Turnhalle, gibt Anregungen, nimmt Ängste, reicht zur Trinkpause Erfrischungsgetränke oder trocknet Tränen, wenn eine Sportstunde mal wieder wie im Fluge vergangen ist. Wie Kerstin Fuchs informiert, richtet sich die Zwergenclub-Sportstunde an Kinder ab einem Alter von zwei Jahren, die die wöchentlichen Treffen bis Eintritt ins Schulleben besuchen dürfen. Dass die 50-Cent-Tagesgebühr und die zwölf Euro Jahresbeitrag an den Dachverein SSV Alemannia Altdöbern, aus versicherungstechnischen Gründen, eine Investition in die Zukunft bedeuten, steht außer Frage.

„Von den Sportlehrern bekommen wir regelmäßig bestätigt, dass sie spüren, welche Kinder zuvor den Zwergenclub besucht haben“, teilt Clubchefin mit berechtigtem Stolz mit. Abc-Schützen, die allzu oft keine Rolle vorwärts können, denen es ihnen nicht gelingt, auf einem Bein zu hüpfen, rückwärts zu laufen oder zu balancieren – für die Zwergensportler bei Schulantritt kein Problem. „Das Projekt ist mit einem Grundlehrgang zu vergleichen, an dem nahtlos angeknüpft werden kann“, stellt Daniel Jech klar, der am Balancierbrett Hilfestellung gibt.

Viele der kleinen Sportler zieht es später in die AG Schulsport, zu den Fußballern, in die Tanzgarden örtlicher Karnevalclubs oder zu den Feuerwehrsportlern der Nachwuchsfeuerwehren. Erwähnenswert: Regelmäßig zieht es den Club ins Freie, um auszuloten, was bei besonderen Witterungserscheinungen unternommen werden kann. „Schnee – Rodeln, Wind – Drachensteigen lassen oder Hitze – Freibadbesuche“, führt Kerstin Fuchs als Beispiele an.

Dass sie sich ehrenamtlich für die sportliche Früherziehung von Kindern engagiert, hat längst die Runde gemacht. Vor zwei Jahren ist sie in den Vorstand des SSV Alemannia gewählt worden, wo sie die Funktion des Jugendwartes ausübt. Selbst die WiS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH, sah sich zur Unterstützung verpflichtet und spendete dem Zwergenclub 500 Euro aus dem Erlös des jährlichen Flohmarktes im Altdöberner Schlosspark. „Davon haben wir uns 30 Softbälle angeschafft, vorsorglich in einheitlicher Farbe, damit kein Streit entbrennt“, so die Initiatorin. Ballspiele bilden einen der Höhepunkte der Sportstunde, die jedes Mal mit der Zwergenclub-Hymne und einem gemeinsamen Tanz endet. Der Abschied fällt schwer, erfährt jedoch mit der Nachricht Linderung, dass am kommenden Montag erneut der Bewegungshunger gestillt werden kann.