(peb) Die Abschlussveranstaltung des zehnten Kinderkunstfestivals hat am Sonntag in der Bunten Bühne Lübbenau stattgefunden. In den Tagen zuvor wurden das Bühnenbild, die Masken und die Choreografie vorbereitet und eingeübt. „Wir haben in zwei Gruppen unabhängig voneinander gearbeitet, jede Gruppe hatte zwei Jahreszeiten aufzuarbeiten“, erzählt Schauspielerin Sylvia Burza.

24 Mädchen und Jungen im Grundschulalter aus den Partnerstädten Nowogród Bobrzański, Świdnica und Lübbenau machten sich engagiert an die Arbeit. Auf der Bühne sprachen zum Thema „Wurzeln“ ohnehin nur die Bilder und die Musik. Kein Außenstehender konnte erkennen, ob es deutsche oder polnische Kinder waren, die das Thema in der jeweiligen Szene darstellten.

Der 11-jährige Kacper aus Nowogród sagte nach der Vorstellung: „Es hat alles wunderbar geklappt, überhaupt hatten wir eine schöne Zeit hier. Ich habe viele Freunde gefunden.“ Ashley Siebert (12) aus Groß Beuchow fügte hinzu: „Ich habe sogar ein paar polnische Wörter gelernt und ich hoffe, dass ich beim nächsten Festival wieder dabei sein darf.“

Solch ein Fest läuft nur durch engagierte Helfer, von denen stellvertretend der Arbeitslosenverband, die Awo und das Jenaplanhaus für die Übernachtung zu nennen wären. Weiterhin brachten sich mehrere Sponsoren ein.