| 10:26 Uhr

Grützwurst und Soljanka

Im Beisein von Bernd und Viola Kasprick sind Marian und Koos Krommendijk (v.l.) noch einmal mit dem Zeigefinger die 440-Kilometer auf der Radwanderkarte nachgefahren. Zu den angesteuerten Stationen des radelnden Paares aus Enschede (Niederlanden) zählten der Spreewald sowie der Tagebau Welzow-Süd und das Lausitzer Seenland. Foto: Uwe Hegewald/uhd1
Im Beisein von Bernd und Viola Kasprick sind Marian und Koos Krommendijk (v.l.) noch einmal mit dem Zeigefinger die 440-Kilometer auf der Radwanderkarte nachgefahren. Zu den angesteuerten Stationen des radelnden Paares aus Enschede (Niederlanden) zählten der Spreewald sowie der Tagebau Welzow-Süd und das Lausitzer Seenland. Foto: Uwe Hegewald/uhd1 FOTO: Uwe Hegewald (LR-LBN-RED-702)
Ein niederländisches Ehepaar erkundet auf dem Pedelec-Tandem den Spreewald und das Seenland. Und zeigt sich beeindruckt Uwe Hegewald

Einem internationalen Stelldichein glich ein Treffen von Gästen im Fahrradverleih von Viola und Bernd Kasprick. "Eine tschechische Familie hatte im Schlosshotel Fürstlich Drehna ausgecheckt und wollte den letzten Urlaubstag mit einem Fahrradausflug krönen. Ein Pärchen aus Holland brachte das eTandem zurück. Es war für zehn Tage ausgeliehen", erzählt das Unternehmerpaar aus Groß Mehßow (Stadt Calau). Für Marian und Koos Krommendijk war es der erste Aufenthalt im Spreewald und im Lausitzer Seenland. "Wir sind gern in Deutschland", berichtet das Paar aus Enschede, das zwar mit dem Auto in den Urlaub reist, dann aber auf Fahrräder umsteigt. "Wir waren schon jeweils zweimal auf dem Donau- und Moselradweg unterwegs, sind durch Tirol gefahren und entlang des Königsradweges vom Bodensee bis Königssee."

Durch den Spreewald und das Seenland

Dass in diesem Sommer die Lausitz als Reiseziel ausgewählt wurde, hatte einen besonderen Grund: "Vor Ort leihen wir uns Räder mit elektronischer Unterstützung aus und sind damit immer gut gefahren. Trotz einsetzender Sehschwäche meines Mannes wollten wir das Hobby nicht aufgeben und haben im Internet nach fahrradfreundlichen Regionen gesucht, wo man sich Pedelecs als Tandem ausleihen kann", erklärt Marian Krommendijk (63). Für Ehemann Koos (70) war klar: "Meine Frau ist bei den Ausflügen der Steuermann." Das Pärchen legte 440 Kilometer zurück, quartierte sich vier Tage in Lübben (Stephanshof) ein, zwei Tage in Burg sowie in Cottbus, Spremberg und Großräschen (Seehotel). Dem Spreewald mit seinen Fließen, seiner Natur und seiner Ruhe erteilen sie das Prädikat: "beeindruckend."

Auch habe das niederländische Paar regionale Speisen probiert und bewertet. Grützwurst und Soljanka kannten die aktiven Ruheständler vorher nicht. Bei Pellkartoffeln und Quark musste es jedoch die Version ohne Leinöl sein, beim Spreewald-Klassiker die Gewürzgurke. Im Gegensatz zu dem sich stetig entwickelnden Lausitzer Seenland, haben Marian und Koos Krommendijk im Spreewald ausreichend Gaststätten oder Stände zur Einkehr gefunden. Einziges Manko: Für ein spontanes Rasten entlang der Radwege fehle es an Sitzbänken. "Wir hatten uns manches Mal vorgenommen, an der nächsten Bank eine Pause einzulegen, mussten dann aber oftmals noch mehrere Kilometer strampeln", so das radelnde Paar.

Erlebnisse vom Tagebau bis zu einer Familienfeier

Ins Staunen versetzt wurden die Niederländer beim Blick in den Tagebau Welzow und auf den entstehenden Großräschener See, der Ende 2018 gefüllt sein soll. "So etwas gibt es bei uns nicht", erzählt sie. Und wie war es beim zehntägigen Aufenthalt in der Lausitz mit der Gastfreundlichkeit? "Da gibt es nichts zu beanstanden. Gerade bei der Quartiersuche, die sich in der Saison im Spreewald mitunter schwierig gestaltet, ist uns stets Hilfe angeboten worden", sagt Marian Krommendijk. Und steuert eine amüsante Anekdote bei: "In Burg hatten wir ein Gasthaus angesteuert, vor dem schon Leute gesessen haben. Unserer Bitte nach zwei Gläsern Mineralwasser wurde entsprochen, nur die etwas fragenden Blicke der anderen Gäste an der langen Tafel machten uns skeptisch", erzählt sie und erklärt die Zusammenhänge:. "Wir hatten die Einfahrt zum Gasthaus verfehlt und sind auf einem Privatgrundstück mit einer Familienfeier gelandet. Als sich der Irrtum aufgeklärt hatte, gab es für alle etwas zu Lachen."

Radverleih in Groß Mehßow

Seit September 2012 sind Viola und Bernd Kasprick in Groß Mehßow mit ihrem Fahrradverleih "Lectric" am Start. Zum Fahrradbestand zählen derzeit 15 Einzel-Pedelecs und drei Tandem. Ein Pedelec (Kofferwort für Pedal Electric Cycle) ist die Ausführung eines Elektrofahrrades, bei der der Fahrer von einem Elektroantrieb nur dann unterstützt wird, wenn er gleichzeitig selbst in die Pedale tritt.