ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Groß Jehser ein Anziehungspunkt am ersten Advent

Groß Jehser.. Zu einem ungewöhnlichen Weihnachtsmarkt sind zum ersten Advent zahlreiche Besucher nach Groß Jehser gekommen. Die RUNDSCHAU sprach mit Initiatorin und Organisatorin Barbara Möbius. M. Nerenz


Welches Resümee ziehen Sie nach diesem Adventswochenende„
Es war bombastisch! Ich bin jetzt noch ganz beeindruckt - es hat alles ganz toll geklappt. Es gab ein richtig gutes Miteinander aller Mitstreiter, diese Stimmung hatte auch Ausstrahlung auf die Gäste.

Wie viele Besucher sind nach Groß Jehser gekommen“
Schon am Sonnabend war ich überrascht, dass mehr als 150 Besucher zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes gekommen waren. Am Sonntag waren es dann gut 350 Gäste, die wir begrüßt haben. Es waren nicht nur Besucher aus dem Ort, viele kamen aus der Umgebung von Calau bis Lübbenau, Luckau, Lübben. Sogar aus Berlin und Augsburg waren einige gekommen.

Wie ist die historische Modenschau als einer der Höhepunkte beim Publikum angekommen„
Die Leute standen dicht gedrängt, wir sind kaum die Treppe heruntergekommen. Es war ein einziges Blitzlichtgewitter, so viele Fotoapparate waren in Aktion. Die drei Herren aus unserer Modenschau-Truppe haben einigen Damen im Publikum eine Rose überreichte. Am Ende haben wir uns noch einmal auf der Außentreppe aufgestellt, damit alle ein Foto machen konnten.

Welche Glanzpunkte gab es noch am Sonntag“
Das Konzert in der Kirche mit Brigitte Sommer, ehrenamtliche Organistin aus Lübbenau, war toll. Sie hatte am Sonnabend schon zur Eröffnung vor dem Herrenhaus gesungen und trug dann am Sonntag Adventslieder in der nur mit Kerzen beleuchteten Kirche vor. Mein Vater Christian Dienel hat Geschichten über und um das Herrenhaus erzählt. Nach 17 Uhr sind die vielen Schwedenfeuer angezündet worden und um 18 Uhr gab es das Feuerwerk zum Abschluss. Es hat alles, auch zeitlich abgestimmt, gut geklappt. Herrenhaus und Kirche - beide Orte sind im Doppelpack gut von den Besuchern angenommen worden.

Mit BARBARA MÖBIUS sprach Ingrid Hoberg