ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:36 Uhr

Geheimzahl am Rad für ruhigeren Schlaf

Gert Kubusch von der Kreisverkehrswacht in Senftenberg konzentriert sich ganz auf die Codierung eines Fahrrades, während sich Christel Ratajczak (hinten) aus Lübbenau anmeldet, damit auch ihr Fahrrad einen Code erhält. Der setzt sich zusammen aus dem Kreisnamen OSL, der 196 für Lübbenau, einer fünfstelligen Zahl, die die Straße bezeichnet, den Anfangsbuchstaben des Vor- und des Familiennamens und der Hausnummer. Foto: H. Kuschy
Gert Kubusch von der Kreisverkehrswacht in Senftenberg konzentriert sich ganz auf die Codierung eines Fahrrades, während sich Christel Ratajczak (hinten) aus Lübbenau anmeldet, damit auch ihr Fahrrad einen Code erhält. Der setzt sich zusammen aus dem Kreisnamen OSL, der 196 für Lübbenau, einer fünfstelligen Zahl, die die Straße bezeichnet, den Anfangsbuchstaben des Vor- und des Familiennamens und der Hausnummer. Foto: H. Kuschy
Lübbenau. 753 Fahrräder sind im vergangenen Jahr im Oberspreewald-Lausitz-Kreis gestohlen worden. Die meisten von ihnen auf nimmer wiedersehen. Um eine kleine Chance zu haben, sein verschwundenes Rad wiederzubekommen, codiert die Verkehrswacht gemeinsam mit der Polizei Fahrräder. Im Jahr 2009 waren es knapp 500. Zudem testet die Polizei derzeit einen neuartigen Codierer zum Beispiel für Bootsmotore und Baumaschinen. Von Hannelore Kuschy

Im vorigen Jahr sind nach Polizeiangaben im Kreis neun Bootsmotore gestohlen worden. Auch Baumaschinen würden oft verschwinden.

Polizeikommissar Peter Schmidt vom Sachgebiet Prävention in Senftenberg testet das neue Gerät, das nicht viel größer ist als eine Bohrmaschine. „Erst vor 14 Tagen wurde es angeschafft. Mit dem Gerät wird der Code regelrecht eingeschlagen. Und selbst wenn ein Dieb versucht hat, ihn zu entfernen, sind die Zahlen im Nachhinein trotzdem rekonstruierbar“, erzählt Polizeihauptmeister Andreas Kühnel von der Lübbenauer Wasserschutzpolizei. Dort hat die erste Codierung von Fahrrädern in diesem Jahr in der Spreewaldstadt stattgefunden. Über einen Computer werde die Geheimzahl eingegeben. Bei der Codierung an sich sei auch kein Gestell mehr erforderlich. Was mit dem Fahrrad-Codiergerät nicht möglich ist, klappt mit dem neuen: Verschiedene Materialien wie Holz und Kunststoff können bearbeitet werden.

Nachdem das neue Gerät eingerichtet ist, werde eine Codierung nicht länger als maximal 20 Minuten dauern. Angeboten werden soll dieser kostenlose Service vor allem Unternehmen mit Baumaschinen. „Genug solcher Geräte werden gestohlen, und uns würde eine Codierung die Fahndung erheblich erleichtern“, sagt Andreas Kühnel. Wer Interesse hat, kann sich anmelden unter der Telefonnummer 03573 368427.

Christel Ratajczak aus Lübbenau hatte sich im Juli 2009 ein neues Fahrrad gekauft, das sie nun codieren lassen möchte. „Weil so viel gestohlen wird. Und wenn mal was passiert, weiß die Polizei, dass das Rad mir gehört“, begründet sie. „Ich mache viele Spreewaldtouren, wir haben auch noch einen Garten. Da kann ich auf mein Rad nicht verzichten“, erzählt sie, während sie sich bei Gabriele Fritsche von der Verkehrswacht anmeldet.

Der Nächste in der Warteschlange ist Eberhard Hintze. Der 76-Jährige weiß auch, warum er sein Rad codieren lässt: „Man schläft ruhiger.“

Termine im April

Termine für weitere Fahrradcodierungen in diesem Jahr hat das Sachgebiet Prävention des OSL-Polizeischutzbereiches bereits festgelegt. Demnach finden die nächsten Codierungen gemeinsam mit der Verkehrswacht am 15. April, 13 bis 17 Uhr, an der Calauer Polizeiwache, am 22. April, 13 bis 17 Uhr, an der Lübbenauer Polizeiwache und am 29. April, 10 bis 13 Uhr, auf dem Netto-Parkplatz in Altdöbern statt. Mitzubringen sind Personalausweis und Eigentumsnachweis. Unter 18-Jährige haben eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern mitzubringen. Die Verkehrswacht erhebt einen Unkostenbeitrag von drei Euro.