ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Gebastelt ist viel schöner als gekauft

Die Betreuer Ramona Seifert, Manuel Reymann und Michael Huth (hintere Reihe, v. l.) betreuen Kimberly, Jaqueline-Josephine, Lisa-Marie, Sophie-Michelle und Sam-Jonah (vordere Reihe, v. l.).
Die Betreuer Ramona Seifert, Manuel Reymann und Michael Huth (hintere Reihe, v. l.) betreuen Kimberly, Jaqueline-Josephine, Lisa-Marie, Sophie-Michelle und Sam-Jonah (vordere Reihe, v. l.). FOTO: bdx1
Lübbenau. Zum Osterbasteln haben sich am Samstag mehr als 50 Kinder mit ihren Eltern in der Kinder-und Jugendbegegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt (Awo) getroffen. Die Mädchen und Jungen bewiesen viel Ehrgeiz, Talent und Geschick. In den Werkstätten entstanden attraktive Fensterbilder, Teelichter, T-Shirts und Nistkästen. Bernd Marx / bdx1

Nur mit viel Glück hat der eine oder andere in der "Station", wie die beliebte Freizeiteinrichtung der Awo in der Lübbenauer Dammstraße genannt wird, noch einen freien Platz gefunden. Mehr als 50 Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern, Großeltern und Freunden hatten sich eingefunden, um unter fachlicher Anleitung attraktive Osterpräsente zu basteln."Wir wollen damit die Kinder- und Jugendsozialarbeit fördern", sagte Gabriele Willer, die für das Osterbasteln den Hut auf hatte.

"Es hat sich bis in unsere Heimatstadt herumgesprochen, dass hier immer was los ist", erzählte Aileen Schmidt aus Lübben und beobachtete aufmerksam, wie ihr Sohnemann Ive-Pascal einen Teelichthalter mit bunten Plakatfarben bemalte.

"Das wird ein Ostergeschenk, aber mehr kann ich jetzt leider nicht verraten", so der Zehnjährige mit einem schelmischen Blick zur Mutter.

Auch auf den anderen Arbeitstischen standen die roten, grünen, blauen und gelben Farbdosen. "Ich freue mich, dass unsere Tochter sich hier seit Jahren beim Basteln individuell entfalten kann", so die Lübbenauerin Annett Konzack. "Gebastelt ist viel schöner als gekauft", erklärte die Tochter Sara Konzack (10) und malte mit ruhiger Hand Sonnenblumen und allerlei Blumenschmuck auf die Teelichter.

Nach angebranntem Holz roch es im Nebenraum. Dort gaben Ramona Seifert, Manuel Reymann und Michael Huth Ratschläge für das Verzieren von hölzernen Osterhasen-Figuren. Unter der Aufsicht von Betreuern zeichneten Kimberly (11), Jaqueline-Josephine (14), Lisa-Marie (12), Sophie-Michelle (12) und Sam-Jonah (13) mit den heißen Brenngeräten verschiedene Muster in das Sperrholz.

Jasmin Seehaus zeigte den beiden Mädchen Pia Guttke und Pauline Kloas, wie Teelichter in der Serviettentechnik hergestellt werden. Bald schmückten Schmetterlinge, Ostereier und Blumenmuster die Vorderfront der Gläser. "Wir nehmen das Angebot zu den Bastelnachmittagen schon seit vielen Jahren dankbar an", erklärte Pias Mutter, Annette Guttke.

Betreuerin Stephanie Klauß erklärte den Mädchen Frederike, Antonia und Kimberly das Bedrucken von T-Shirts. Bald waren rote Herzen, bunte Blumen und flotte Sprüche auf dem schneeweißen Tuch zu erkennen.

Für eine österliche Behausung sorgten die "Holzwürmer" Daniel Michael und Oliver Petigk. Sie fertigten mit den Kindern Nistkästen für Sperlinge, Meisen und Kleiber an.

Dass die Ostergeschenke pünktlich den Adressaten erreichen, war die Aufgabe von "Obereisenbahner" Hartmut Bergauer und seinem Assistenten Theo Nopper. Sie brachten mit den Kindern die Gleisanlage, die Weichen und Stellwerke der Modelleisenbahn auf Vordermann.

Der Nachmittag klang für alle großen und kleinen Teilnehmer mit einem Lagerfeuer und knusprigem Knüppelkuchen aus.