Lust zum Wohnen machen - unter diesem Motto ist die WBC seit Jahren gut gefahren. Ein bemerkenswertes Ergebnis hat der Großvermieterin von 1200 eigenen Wohnungen Recht gegeben: Der Wohnungsleerstand ist in den zurückliegenden 13 Jahren von 18,3 auf heute fünf Prozent gesunken. "Aber darauf können wir uns nicht ausruhen", sagt WBC-Geschäftsführerin Marion Goyn. Wohnen, sich zu Hause fühlen, das hat nach ihrer Überzeugung längst nicht mehr nur etwas mit einer schönen Wohnung zu tun. "Das Umfeld und das Stadtleben insgesamt müssen stimmen", sagt sie. Ungezählte Musterwohnungen hätten schon so manchen Mieter nach Calau gezogen. Die enge Zusammenarbeit mit dem Künstler Henry Krzysch bringe viel Farbe in die Stadt. Im Jubiläumsjahr saniert die WBC drei Fassaden im Quartier "Am Wiesengrund". Einige Giebel in der Nuschkestraße erhalten farbenfrohe Phantasiebilder. Die Ideen dafür stammen aus der AG Kunst und von Henry Krzysch. Demografischer Wandel hin oder her - in Calau soll die Jugend das Stadtbild mehr und mehr prägen. Balkone in der Karl-Marx-Straße 130 bis 136 sollen mit Bildern zum Thema "Wie lebt man in Calau?", von Kindern gemalt, geschmückt werden.

Im 25. Jahr des Wohnungsunternehmens wird am 4. Juni, dem Festivaltag, eine ganz abgefahrene Musterwohnung vorgestellt: eine Loftwohnung im Großstadt-Design, Am Schlagbaum. "Das Besondere beginnt mit der Wohnungstür: Beton, Kalk- und Gipsstrukturen im Wechsel mit Naturstein und Holz", beschreibt Marion Goyn. Auch dieser Entwurf Wohnung trägt die Handschrift des Calauer Künstlers.

Für das Festival hat sich die WBC mit Partnern, nicht nur in der Stadt, vernetzt. Die Initiative "Calau ist bunt", Senioren und die Freie Jugendhilfe Niederlausitz erinnern an den Plätzchenmarathon 2015, der allen Beteiligten Spaß machte, und treffen sich am 4. Juni in der internationalen Plinswerkstatt. Der Fliegerclub Bronkow wird sich vorstellen, die Firma Lossagk erinnert mit Baufahrzeugen an das Baustellenshopping in Calau. Die Bäuerliche Produktionsgemeinschaft Saßleben ist mit Frischmilch, weitere Anbieter mit regionalen Produkten vor Ort. Ein 4,20 Meter hohes Holzriesenrad wird sich drehen. Über die Cottbuser Straße erstreckt sich eine Vereinsmeile. Die AWO öffnet ihre neuen Räume am Marktplatz. Altes Handwerk und Kunst wird vor dem Info-Punkt präsentiert. Von Tanz über Gesang bis Schauspiel wird das Bühnenprogramm reichen, das ausschließlich von Calauer Vereinen präsentiert wird. Führungen zum Witzerundweg und zur Sagentour sind vom Oldtimerbus aus zu erleben. "Alle Calauer und ihre Gäste sind aufgerufen, ihre Wünsche aufzuschreiben oder in der Kunstwerkstatt aufzumalen. Zum Abschluss steigen all diese Wünsche in die Luft, und dem Bürgermeister wird eine Calauer Wunschmappe übergeben", erzählt Marion Goyn. Vom 30. Mai bis 4. Juni initiiert die IG "In Calau clever kaufen" eine Losaktion. Das Jubiläumskonzert mit dem "Ginzburg Dynastie - Jiddishswing Orchestra" am 5. Juni um 17 Uhr in der Stadtkirche schließt das Festival ab. Karten gibt es im Info-Punkt.