Für die Förderung von Kunst und Kultur, Heimat- und sonstige Kulturpflege, Allgemeine Sportförderung und Förderung von Trägern der Wohlfahrtspflege stellt die Stadt Vetschau für dieses Jahr 17 000 Euro laut Haushaltsplanung zur Verfügung. Das geht aus einer Mitteilungsvorlage hervor, die im jüngsten Sozialausschuss präsentiert wurde. Die Stadt Vetschau unterstützt damit Vereine und Privatpersonen in der Stadt, die gemeinnützig tätig sind und die Zuwendungsvoraussetzungen der „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Jugend-, Senioren und Behindertenarbeit und der Heimatpflege in der Stadt“ erfüllen.

Rund ein Drittel geht an Vetschauer Ortsteile

5860 Euro der Gesamtsumme gehen an die Ortsteile, über die Verwendung entscheiden die Ortsbeiräte. Der Verein Eintracht Koßwig e. V. hatte am 23. März für den Ortsteil Koßwig 458 Euro für ein Herbst- und Sportfest beantragt. Der Betrag entspricht der Höhe der Zuwendung, die für den Ortsteil im Jahr 2020 zur Verfügung steht. Da zu dem Zeitpunkt der Ortsteil Koßwig noch keinen bestätigten Ortsbeirat hatte, übernahm die Stadtverwaltung den Antrag. „Das angegebene Projekt ist förderfähig und somit erhält der Verein die Zuwendung“, heißt es in der Vorlage.

Eine Kürzung, eine Ablehnung

Weitere 11 140 Euro gehen an die Zuwendungsberechtigten der Kernstadt. In Summe lagen 20 Anträge von zehn Antragstellern mit einer insgesamt beantragten Zuwendungssumme in Höhe von 13 200 Euro vor. Da nur ein Zuwendungsbetrag von 11 140 Euro zur Verfügung steht, wurde ein Antrag gekürzt (die Privilegierte Schützengilde Vetschau e. V. erhält 940 statt der beantragten 1000 Euro für die Traditionspflege) und ein Antrag abgelehnt. Der abgelehnte Antrag bezieht sich auf eine Jubiläumsveranstaltung der Spielvereinigung Blau-Weiß Vetschau 90 e. V., die in diesem Jahr nicht stattfindet.
Über die Anträge entscheidet der Bürgermeister unter Einbeziehung des Sozialausschusses.