Die Nahbereichsfahndung führte auf der Landstraße zwischen Belten und Dubrau zum Erfolg: Um 15.50 Uhr wurde der gesuchte Opel festgestellt - mit zwei 21-jährigen Berlinern als Insassen. Die kontrollierenden Beamten staunten nicht schlecht: Das Fahrzeug war bereits länger stillgelegt, das Kennzeichen gehörte zu einem anderen Pkw und zum Schluss wies sich der Fahrer mit einem "geklauten" Führerschein aus.
Aufgrund der extrem geweiteten Pupillen war davon auszugehen, dass der Fahrer unter Rauschgifteinfluss stand, es wurde eine Blutprobe angeordnet. Im Auto wurden Dokumente gefunden, die aus früheren Einbrüchen stammten.
Einer Frau aus Lübben wurde bereits ihre zuvor entwendete Geldbörse wieder übergeben. Sieben weitere Dieb stahlsanzeigen aus Hennigsdorf werden den beiden Verdächtigen zugeordnet, einer zeigte sich geständig.
Beide Männer sind der Polizei u. a. wegen Betrug, Einbruch und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt. Die Kriminalpolizei prüft nun in Zusammenarbeit mit anderen Schutzbereichen inwieweit sie für weitere Straftaten in Frage kommen. (red)