Das Lübbenauer Unternehmen EMIS hat mit der Rostocker SEAR Gruppe die ESSI GmbH (EMIS SEAR Smart Infrastructure GmbH) gegründet. An dem neuen Unternehmen mit Sitz in Berlin halten beide Unternehmensgruppen je 50 Prozent der Anteile. Die Firmen vernetzen sich dabei im Bereich der Digitalisierung und Automatisierung.
Beide Unternehmen sind national wie international erfolgreich am Markt tätig und seit Jahrzehnten gefragte Experten für Lösungen im Bereich der Automatisierung, Elektrotechnik und der Energieversorgung.
EMIS ist als Servicepartner in konventionellen Kraftwerken, OnShore-Windparks sowie als Projektpartner für die Optimierung industrieller Fertigungsprozesse und der sicheren Personenbeförderung in Fahrgeschäften, wie Achterbahnen im Europapark Rust, erfolgreich, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Die SEAR hat sich in den vergangenen Jahren insbesondere mit der elektrotechnischen Ausstattung von Großkraftwerken und Offshore-Anlagen sowie mit Produktionsmanagementsystemen beispielsweise für BASF einen Namen gemacht.

Stromnetze steuern und Strom speichern

Für das neue Geschäftsfeld „Smart Infrastructure“ ergibt sich langfristig großes Potential. Die Umsetzung vernetzter Angebote und Dienstleistungen unter anderem in den Bereichen intelligente Stromnetzsteuerung und Speicherung stünde im Vordergrund. Zur Ausführung ihrer Aufträge kann die ESSI GmbH auf einen Mitarbeiterstamm von mehr als 800 Fachkräften aus beiden Unternehmen zurückgreifen.
„Wir wissen aus Erfahrung, dass die kombinierten Stärken unserer beiden Unternehmen einen einzigartigen Nutzen bieten“, sagt EMIS-Geschäftsführer Christopher Perschk.
„Wenn es um die Steuerung von Produktionsprozessen mit hoher Anwenderfreundlichkeit geht, hat die SEAR beste Referenzen. Deshalb legen wir größten Wert darauf, mit ebenso kompetenten Anbietern wie der EMIS zu kooperieren. Gemeinsam können wir unseren Kunden dauerhaft innovative und kostengünstige Lösungen anbieten“, so der Geschäftsführende Gesellschafter der SEAR Gruppe, Mayk Wiese.