| 02:32 Uhr

Finanzierung bis 2018 gesichert

Lübbenau/Calau. Das Netzwerk Gesunde Kinder der AWO ist für viele junge Familien im Norden des Oberspreewald-Lausitz-Kreises nicht mehr wegzudenken. Denn innerhalb dieses Netzwerkes beraten seit acht Jahren geschulte ehrenamtliche Patinnen und Paten Familien kostenfrei ganz individuell. Hannelore Kuschy

Und sie begleiten Familien von der Schwangerschaft bis zum dritten Lebensjahr des Kindes. "Damit wollen wir den Familien helfen, die passenden Antworten und Hilfe für sich und ihr Kind zu finden", sagt Koordinator Marc Richter. In ganz Brandenburg gäbe es heute 20 lokale Netzwerke an rund 40 Standorten.

Im Bereich Calau, Altdöbern,, Vetschau und Lübbenau waren seit 2009 117 Familien mit 132 Kindern im Netzwerk. 67 ehrenamtliche Paten haben sich als Betreuer schulen lassen. Derzeit, so Marc Richter, würden 38 Familien die Unterstützung von 34 Paten in Anspruch nehmen.

Als hilfreich für die Arbeit des Netzwerks erweisen sich die drei bestehenden Kooperationsvereinbarungen mit der Stadt Lübbenau, der Hebammenpraxis "Lichtblicke" in Altdöbern und der Evangelischen Erziehungs- und Familienberatungsstelle Lübbenau. Eng zusammengearbeitet wird unter anderem mit den beiden Kitas der Arbeiterwohlfahrt, mit Hebammen, Rettungssanitätern, der Familienberatungsstelle Calau, mit Kinderärzten, Apotheken, mit dem Bürgerhaus Vetschau und angrenzenden Netzwerken.

Gefördert wird das Netzwerk Gesunde Kinder durch das Bildungsministerium des Landes. Für dieses und das kommende Jahr, versichert Marc Richter vor den Mitgliedern des Calauer Sozialausschusses, sei die Finanzierung gesichert. Die Fördersumme für 2017 betrage 75 080 Euro.

Das Geld wird auch für die Elternbildung verwendet. Die nächste Elternakademie findet schon am Mittwoch, 21. Juni, um 17 Uhr in der AWO-Geschäftsstelle, Breitscheidstraße 24 in Lübbenau statt. Als Gast wird die Erziehungswissenschaftlerin und Heilpädagogin Annelie Köhler erwartet. Es wird darum gebeten, sich anzumelden.