Zu einem Großaufgebot an Feuerwehren ist es am Sonntag im Lübbenauer Ortsteil Stennewitz gekommen. Gemeldet wurde zunächst ein Scheunenbrand. Vor Ort standen allerdings ein Pkw und ein Carport in Flammen. Das Feuer drohte, auf zwei umliegende Gebäude überzugreifen. Verletzt wurde niemand.

Wie Hartmut Wassermann, Stadtbrandmeister von Lübbenau, mitteilt, waren gegen zehn Uhr auf dem Hinterhof eines Wohngebäudes ein Pkw und ein Carport aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten. „Da der Carport von gestapelten, trockenen Holzscheiten umgeben war, breitete sich das Feuer sehr schnell aus“, sagt Wassermann. Unter anderem fingen ein Spielgerüst und eine Tanne Feuer.

Tank und Reifen des Pkw explodierten

52 Kameraden rückten mit zehn Einsatzfahrzeugen der Wehren aus Lübbenau und den Ortslagen Boblitz, Zerkwitz und Krimnitz aus. Polizei und Rettungskräfte waren ebenfalls vor Ort. Während der Löschmaßnahmen mussten zwölf Feuerwehrleute aufgrund der starken Brand- und Rauchentwicklung unter schwerem Atemschutzgerät arbeiten, so Wassermann weiter. Tank und Reifen des Pkw explodierten aufgrund der großen Hitzeentwicklung.

„Durch schnelles Eingreifen und den massiven Einsatz von Wasser konnte ein Übergreifen auf die nahegelegenen Gebäude verhindert werden“, sagt der Stadtbrandmeister. Nahegelegene Gebäude sind in dem Fall ein Wirtschaftsgebäude vom Eigentümer des Carports und das Wohnhaus des Nachbarn. Insgesamt zehn Kubikmeter Wasser musste die Feuerwehr von der Straßenseite aus einem Hydranten vom Wasser- und Abwasserzweckverband Calau für den Löscheinsatz entnehmen.

Nach etwa zwei Stunden hatten die Kameraden das Feuer unter Kontrolle gebracht. Vom Pkw blieb kaum etwas übrig, der Carport musste abgerissen werden. Im Wohnhaus des Nachbarn wurde sicherheitshalber die Konzentration der Luft gemessen. Die Polizei ermittelt nun wegen der Brandursache.