ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Ferienprogramm für Kurzentschlossene

Vom Airhockey bis zum Tischkicker: Neben den klassischen Spielgeräten bietet der AWO-Freizeitladen in den Ferien ein vielfältiges Angebot von betreuten Ausflügen und Fahrten an. Foto: Daniel Friedrich/dfh1
Vom Airhockey bis zum Tischkicker: Neben den klassischen Spielgeräten bietet der AWO-Freizeitladen in den Ferien ein vielfältiges Angebot von betreuten Ausflügen und Fahrten an. Foto: Daniel Friedrich/dfh1 FOTO: Daniel Friedrich/dfh1
Lübbenau. Die Sommerferienzeit bedeutet für so manchen nicht nur schulfrei und Spaß haben, sondern hin und wieder auch Langeweile und Ideenlosigkeit. Der AWO-Freizeitladen in der Lübbenauer Otto-Grotewohl-Straße bietet deshalb ein kurzweiliges Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 20 Jahre an. Daniel Friedrich

Vor allem besondere Fahrten und Ausflüge würden neben der üblichen Treffpunktarbeit angeboten, erzählt Betreuerin Nicole Lehmann (35). "Jede Ferienwoche steht unter einem Motto und nach diesem richten wir unsere Aktivitäten aus. So waren wir beispielsweise schon im Tierpark und haben während der Fußball-EM ein Hallenfußballturnier veranstaltet", sagt sie.

In dieser Woche drehe sich alles um Bewegung. "Da gehen wir auf Schnitzeljagd mit Geocaching-Geräten oder zum Paddeln in den Spreewald."

Dabei arbeite der Freizeitladen auch mit anderen Einrichtungen der AWO, wie etwa dem Jugendförderverein und den Modelleisenbahnbauern von der Station in der Dammstraße, zusammen.

Bis zum Ferienende stehen außerdem noch Freizeittriathlon, eine Entdeckungsreise nach Berlin und ein Kinotag in Cottbus auf dem Programm.

"Unser Angebot wird gut angenommen. Die Kinder und Jugendlichen sind froh, dass wir ihnen Möglichkeiten geben, ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten. Uns geht es darum, dass sie etwas miteinander erleben und nicht vor lauter Langeweile Unfug treiben", erklärt Nicole Lehmann. Jeder Interessierte könne einfach dazu stoßen. Nur zu Ausflügen sei eine vorherige kurze Anmeldung nötig, hierbei zahlten Teilnehmer einmalig zwei Euro - für die gesamten Ferien.

Im Freizeitladen, ehemals "Jugendclub", stehen die Türen in den Ferien täglich, außer sonntags, von 12 bis 20 Uhr offen. Seit sieben Jahren betreibt die AWO die Einrichtung, mehrere Sozialarbeiter betreuen die Kinder und Jugendlichen. Das Gebäude mit seinen hellen Räumen und den großen Fenstern diente schon zu DDR-Zeiten als Treffpunkt für Jugendliche. "Früher habe ich mich hier auch schon mit meinen Freunden getroffen, wir konnten uns gut beschäftigen und es war immer was los", erinnert sich eine junge Frau, die heute selbst ihr Kind in den AWO-Freizeitladen bringt.