ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:34 Uhr

Fachmann: Winterdienst schuldlos an Braunfärbung der Hecke

An verschiedenen Stellen ist die Hecke vor dem Grundstück von Margit Kernke in Vetschau braun geworden. Doch das habe nichts mit dem Winterdienst zu tun, wie die Vetschauerin befürchtet, sagt Karsten Prüfer von der gleichnamigen Calauer Gärtnerei. Er hat sich die Braunfärbung auf einem Foto genau angesehen. Foto: H. Kuschy
An verschiedenen Stellen ist die Hecke vor dem Grundstück von Margit Kernke in Vetschau braun geworden. Doch das habe nichts mit dem Winterdienst zu tun, wie die Vetschauerin befürchtet, sagt Karsten Prüfer von der gleichnamigen Calauer Gärtnerei. Er hat sich die Braunfärbung auf einem Foto genau angesehen. Foto: H. Kuschy FOTO: H. Kuschy
Vetschau. Die Braunfärbung der Hecke vor dem Grundstück der Vetschauerin Margit Kernke sei nicht wie vermutet durch den Winterdienst und die vielen Schneemassen im vorigen Winter zustandegekommen. Das stellt Karten Prüfer von der gleichnamigen Calauer Landschaftsgestaltung und Gärtnerei fest. hk



Der Fachmann hat sich ein Foto von der zweigeteilten Hecke genau angesehen. „Eindeutig ist: Der breiteste Teil der Scheinzypresse, also der mittlere Teil, ist weggeschnitten worden. So bleibt nur der schmalere Teil erhalten. Es kann aber sein, dass das Grüne wieder hochwächst“, mutmaßt Karsten Prüfer. Das aber könne Jahre dauern, wenn überhaupt. Sein Tipp dazu: Es darf nicht ins tote Holz geschnitten werden.

Die benachbarte Ligusta ist immergrün. Von ihr gebe es zwei Sorten. Nicht auszuschließen sei, so Prüfer, dass die Hecke trotz ihrer Robustheit im harten Winter gelitten hat. Sollte auch sie in diesem Jahr geschnitten worden sein, treibe sie an der betroffenen Seite wieder aus.

„Ich bin gern bereit, weitere Tipps zur Pflege der Hecke zu geben“, sagt Karsten Prüfer.