ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Esche an der Kirche Buckow

174 Naturdenkmale gibt es im Norden des Oberspreewald-Lausitz-Kreises. Sie sind in einer Verordnung festgeschrieben, die der Kreistag im Dezember 2007 beschlossen hat. Danach erhalten ausgewählte Einzelbäume, Findlinge und eine Quelle sowie deren unmittelbare Umgebung einen besonderen Schutzstatus. Die Arbeitsgruppe Orts- und Flurbegrünung des Nabu-Regionalverbandes Calau stellt in loser Folge einige dieser Naturdenkmale vor. Heute: die Esche an der Kirche in Buckow. H. Jentsch

Vor etwa 200 Jahren wurde an der Kirche von Buckow eine Esche gepflanzt, ein Baum, der in der Mythologie Leben und Unendlichkeit symbolisiert. Inzwischen ist der stattliche Baum 27 Meter hoch und hat eine fast ebenso breite Krone. Der Stammumfang beträgt 3,43 Meter. Eschen haben gefiederte Blätter, die Blüten sind wenig auffällig, und die Samen sind kleine geflügelte Nüsse. In der Regel werden Eschen etwa 300 Jahre alt.

Derzeit ist der Baum recht vital und ohne erkennbare Schäden. Er steht seit dem Jahr 2007 unter Nummer 0703-1 unter Naturschutz. Um das Jahr 1800, als der Baum gepflanzt wurde, lebten die Gläubigen im Dorf noch in feudaler Abhängigkeit von der Gutsherrschaft. Doch die neue Zeit mit Fortschritten in der Landwirtschaft und freiem Denken, kündigte sich an.