Zwei zusätzliche Bereitschaftsräume sowie ein Lehr- und Bereitschaftsraum für Auszubildende sind in der Lübbenauer Rettungswache übergeben worden. Die Wis Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald hat nach den Anforderungen des Landkreises Oberspreewald-Lausitz einen Anbau von 30 Quadratmetern an das bestehende Objekt im Lübbenauer Gewerbepark errichten lassen und dafür 100.000 Euro investiert.

Fünf Retter und ein Notarzt sind in Lübbenau täglich vor Ort

Man habe sich dafür in der Verantwortung gesehen, so Wis-Geschäftsführer Michael Jakobs. Der Wohnungsvermieter hat das Objekt an die Stadt Lübbenau vermietet, die wiederum an den Landkreis OSL. Dezernent Wilfried Brödno sprach bei der Übergabe von einer „Erfolgsgeschichte“. Geänderte Vorschriften und längere Vorhaltezeiten der Rettungskräfte in der Wache haben die zusätzlichen Räume nötig gemacht.

„Fünf Retter und ein Notarzt sind jeden Tag rund um die Uhr vor Ort“, so Mario Pusch, Hauptwachleiter des DRK-Kreisverbandes Calau. Seit 2014 gebe es den Ausbildungsberuf zum Notfallsanitäter. Derzeit lernen in der Lehrrettungswache in Lübbenau zwei Auszubildende.

Lübbenauer Nachwuchs wird von Praxisanleitern begleitet

Acht Praxisanleiter begleiten den Nachwuchs bei den Diensten und fahren mit ihm zusammen die Einsätze, die im Anschluss ausgewertet werden. Dabei schildern die Azubis ihre persönlichen Eindrücke und verarbeiten die Situationen mit fachlicher Begleitung. Es sei extrem wichtig, dass sich junge Leute bereit erklären, diese Verantwortung zu übernehmen, so Hauptwachleiter Mario Pusch.