ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:53 Uhr

Erfolgreich bei der Auktion
Erster Preis geht an einen Bullen aus Missen

Marc PP heißt der hochdekorierte Missener Bulle vom Züchter Steffen Panzner.
Marc PP heißt der hochdekorierte Missener Bulle vom Züchter Steffen Panzner. FOTO: Thorben Meier
Groß Kreutz/Missen. Steffen Panzner bekommt für sein Limousin-Fleischrind die höchste Prämierung.

Die traditionelle Bullenauktion in Groß Kreutz ist Geschichte. Sie ist mit einem Durchschnittspreis von 3228 Euro pro versteigertem Tier zu Ende gegangen. Der diesjährige Topseller ist der Fleckvieh Fleisch-Bulle Lancelot PP von Philipp Metz, Vielitzsee, mit einem Zuschlagpreis von 5600 Euro.

Insgesamt 82 der 87 aufgetriebenen Bullen hatte Auktionator Torsten Kirstein vermarktet. Bevor der Auktioshammer das erste Mal den Zuschlag gegeben hat, wurde für jede Rassegruppe ein Siegerbulle gekürt.

Beim größten Kontingent, den Uckermärkern, ging der Titel an ein Tier von Volker Naschke aus Schenkendöbern im Spree-Neiße Kreis.

Ein erster Preis ist zudem in den Landkreis Oberspreewald-Lausitz gegangen. Steffen Panzner aus Missen stellt den Limousin-Siegerbullen mit dem Namen Marc PP.

Die traditionelle die Versteigerung der Fleischrind-Bullen hat in dieser Woche in Groß Kreutz die 17. Auflage erlebt. „Mutterkuhhalter und Fleischrindzüchter aus Brandenburg, Deutschland und dem Ausland konnten dabei, einen stattlichen Zuchtbullen für ihre Herde ersteigern“, erklärt Saskia Meier von der RBB Rinderproduktion Berlin-Brandenburg GmbH.

Denn schon im Sommer, so die Sprecherin der Fleischzüchter weiter, sollen die Bullen in den Mutterkuhherden ihre Arbeit erledigen und für tragende Kühe sorgen.